to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 19. September 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

31.03.2015 16:27 Uhr - Aktualisiert 31.03.2015 16:56 Uhr

kultur/kultur/artikel-ansicht/dg/0/

Voller Lebendigkeit durch Händels Hits

Frankfurt (Oder) Im "Messias" geht es nicht um ausgewählte Episoden aus dem Leben Jesu, sondern um eine vollständige Präsentation von dessen Geburt bis zur Himmelfahrt. Bereits bei der einleitenden Sinfonia befleißigen sich die Musiker auf modernen Instrumenten eines leichten und lockeren, geschmeidigen und auf Feinheiten bedachten Musizierens.

kultur/kultur/artikel-ansicht/dg/0/1/1379942/

Dass der Kammerchor, quasi die Elitetruppe der Singakademie, sich von seiner stimmbesten und gestaltungsintensivsten Seite zeigen würde, stand zu erwarten. Erstaunlich voluminöse Bässe, fundierte Tenöre, herrlich satte Alte und schärfenfreie Soprane singen sich voller Lebendigkeit und Inbrunst stets pointiert, präzise und gefühlsinnig durch die hitreiche Nummernfolge. Zum Höhepunkt wird der Vortrag des "Halleluja", das nicht als Jubelhymnushype ertönt, sondern verhalten beginnt, um sich allmählich in die kraftvolle Erhabenheit zu steigern. Sehr gelungen.

Nicht weniger überzeugend bewältigt das Solistenquartett seine anspruchsvollen Parts. Viel lyrisches Können in schlichter Diktion bei affektreicher Koloraturenrasanz wird ihnen dabei abverlangt. Es macht schlichtweg Staunen, wie der höhensichere Tenorlyriker Dávid Szigetvári die Accompagnati und Arien ohne Pathos intensiv zu gestalten versteht. Oder wie Marie Friederike Schöder mit ihrem schlanken, schwebenden und leuchtenden Sopran den Arienhit "Ich weiß, dass mein Erlöser lebt" verinnerlicht vorträgt. Legatoselig strömt auch die Altstimme von Henriette Gödde, um beispielsweise die Arie "Er ward verachtet" in stockender Rhetorik aufs Anrührendste zu gestalten. "Warum rasen die Völker so wütend" - für solcherlei dramatischere Zutaten ist Bassbariton Matthias Winckhler zuständig und versiert. Armin Thalheim (Cembalo) und Alex Iljenko (Orgel) dienen dem Continuo auf ebenso vorzügliche wie stilkundige Weise. Starker Beifall. (Peter Buske)

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion