Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Wenig Labsal für die Sinne

Oratoriensänger von Format: Tenor Daniel Sans (mit Annika Gerhards) beeindruckte mit seinem Vortrag.
Oratoriensänger von Format: Tenor Daniel Sans (mit Annika Gerhards) beeindruckte mit seinem Vortrag. © Foto: Winfried Mausolf
Peter Buske / 13.10.2015, 16:57 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Ob Frühling, Sommer, Herbst und Winter - Jahreszeit ist immer. Ob man will oder nicht. Also lässt sie sich auch jederzeit erleben. Musikalisch ebenfalls. Was dazu führt, das Rudolf Tiersch, Chordirektor der Singakademie Frankfurt (Oder), die oratorische "Jahreszeiten"-Variante von Joseph Haydn im Rahmen der 200-Jahrfeier der Singegemeinschaft am Sonntag in der Konzerthalle zur Aufführung gebracht hatte. Zusammen mit dem Brandenburgischen Staatsorchester und einem kaum miteinander harmonisierenden Solistenterzett.

Obwohl es gegenwärtig gewaltig herbstelt, fängt die stimmungsmalende Vier-Etappen-Exkursion in gebührlicher Reihenfolge mit dem Frühling an, der seine Schönheiten erst nach dem musikalisch kraftvoll-frostigen Übergang vom Winter zu entfalten versteht.

Im mehr oder weniger gut gelungenen Rezitativvortrag verkünden drei Dorfbewohner, Hanne (Sopran), Lukas (Tenor) und Simon (Bassbariton), das Nahen des Lenzes. Dabei werden sie vom voluminös tönenden, wenig lockenden und gehemmt wirkenden Chor nebst routiniert vom Blatt spielenden Orchester unterstützt.

Die Melange wirkt nicht nur beim Entree, sondern auch im Verlauf der dreistündigen Aufführung ziemlich unelegant, irgendwie unlustig, schwerfällig und wenig inspiriert, geradezu frostig. Künstlerische Absicht oder Ergebnis mangelnder Probenzeiten? Es wird forciert, was Stimmbänder, Saiten und Blasrohre hergeben.

Eine "Labung für die Sinne", wie es in der gleichnamigen Sopranarie heißt, ist das alles leider nicht. Für die weiß allein Lukas alias Daniel Sans zu sorgen, der sich mit seinem sattelfesten, hell getönten, höhenstrahlenden und leicht geführten lyrischen Tenor als ein Oratoriensänger von Format erweist. Er kann Rezitative sinnerfüllt gestalten und Arien zum Erblühen bringen. Was leider der Sopranistin Annika Gerhards (Hanne) abgeht und vom kurzfristig eingesprungenen Bassbariton Kay Stiefermann (Simon) auch nicht geboten wird. Wissen beide eigentlich, wovon sie intonationsunsauber und textunverständlich künden?

Nach der Pause findet der Chor langsam zu gewohnter Stimmkultur zurück. Kräftig tönt die Männerschar in den herbstlichen Jagd- und Trinkliedern. Zuvor haben sie mit den Frauenstimmen das sommerliche Ungewitter ausdrucksintensiv beschrieben. Nicht weniger plastisch gelingt den Frauen dann der Bericht vom schnurrenden Spinnrad in heimeliger Winter-Atmosphäre. Dem nahenden Frost suchen alle mit einer Dank-Fuge zu widerstehen. Dann tobt der Bravo-Jubel.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Haike Opitz 14.10.2015 - 23:10:45

Wenig Labsal für die Sinne

Bei dieser Rezension drängt sich mir die Frage auf, ob Herr Buske möglicherweise ein anderes Konzert besucht hat bzw, um seine Worte zu gebrauchen, ob er eigentlich weiß, wovon er da kündet? Dem Chor zu bescheinigen, er hätte zugleich gehemmt gewirkt und voluminös getönt, mutet nicht nur merkwürdig widersprüchlich an, es entspricht auch nicht dem Eindruck des Publikums. Unverständlich ist seine Kritik auch hinsichtlich der Leistungen der Solisten. Aber vielleicht ist es hier ja ähnlich wie in der Filmbranche: von Kritikern hochgelobte Werke werden oftmals vom Publikum kaum beachtet und umgekehrt. Ehrlich gesagt ist es mir als Sängerin des Großen Chores der Singakademie Frankfurt (Oder) wichtiger, unser Publikum zu begeistern. Und es ist mir eine große Freude, dass uns dies auch mit Haydn's Jahreszeiten wieder gelungen ist.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG