to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 25. März 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Britta Gallrein 14.03.2017 18:42 Uhr - Aktualisiert 20.03.2017 15:37 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

landkreise/barnim/bernau/artikel3/dg/0/

Strahlende Sieger, schmerzhafte Stürze

Marienwerder (MOZ) Rund acht Grad, kein Regen, kein Wind - bestes Laufwetter für die rund 850 Teilnehmer des 13. baff-Naturmarathons in Marienwerder. Heraus kamen einige sehr passable Zeiten, aber es gab auch lange Gesichter.

landkreise/barnim/bernau/artikel3/dg/0/1/1559261/
  weitere 4 Bilder

Los geht's: Start für Dreiviertel und Marathon beim 13. baff-Naturmarathon in Marienwerder

© MOZ/Britta Gallrein

"Durchkommen ist heute alles", sagt Jochen Schling. Der Berliner ist mit fünf Freunden aus seiner Freizeit-Laufgruppe "Lustige Schleicher" nach Marienwerder gereist, wo sie die 21 Kilometer-Strecke in Angriff nehmen wollen.

Fotostrecke

5. Lauf und Abschluss der Barnimer Winterlaufserie

Niedlich, weiß und wuschelig - Knut zog im Jahr 2007 die Berliner und später die ganze Republik in seinen Bann.  

Bei Aprilwetter - abwechselnd Regen, Sonne und stürmischer Wind - nahmen Läufer aller Altersklassen in Bernau-Waldfrieden neben dem Gelände am Barnim Gymnasium die Strecken des letzten Laufes zur Barnimer WInterlaufserie in Angriff. © MOZ / Dirk Schaal

  1 / 72  

Den etwas längeren Kanten hat sich Matthias Köppen vorgenommen. "Für mich ist das hier heute die Vorbereitung auf den Marathon", erklärt Köppen, der in der AK 60 an den Start geht und für die 31,5 Kilometer eine Zeit von 2:30 Stunden anpeilt. Eine Zeit, die er mit 2:39 Stunden am Ende nur knapp verpassen wird.

Ein nicht ganz so glückliches Gesicht macht Mark Rathsmann. Das Nachwuchstalent vom Eberswalder Schwimmverein plagt sich seit Tagen mit Hals- und Kopfschmerzen. "Ich bin nicht gut drauf. Gewinnen werde ich daher heute sicher nicht", prophezeit Rathsmann, der sich trotzdem über die 10,5 Kilometer quälen will. "Wird schon irgendwie gehen", hofft er.

Und wie das wurde. Zwei Kilometer lang lieferte sich der Eberswalder Schüler ein Kopf-an-Kopf Rennen mit dem späteren Sieger Marco Terei aus Bad Freienwalde. "Dann musste er zum Glück abreißen lassen", erzählt Terei später im Ziel lachend. "Es war sehr gut zu laufen, die Strecke ist bestens präpariert", findet Terei, der bereits zum dritten Mal in Marienwerder an den Start ging. "Das passt hier immer sehr gut, um in die Saison zu starten und für mich ist es nicht weit zu fahren", erklärt er. Für Rathsmann blieb im Viertelmarathon trotzdem Platz drei. Schneller war nur noch Alex Papalexiou. Der Grieche ist gerade im Urlaub in Brandenburg. "Der Lauf ist toll, hat Spaß gemacht", freut er sich.

Die schnellste Frau über die Strecke war zugleich eine der Jüngsten. Lucia Hemeling, die in der Altersklasse U 16 für den SV Motor Eberswalde startet, brauchte 43:42 Minuten. Ganz zufrieden war das Nachwuchstalent dabei nicht. "Ich bin schon mal schneller gelaufen. Aber wir haben gestern noch sehr intensiv trainiert, da waren heute die Beine etwas schwer", bedauerte die Schülerin, die vier bis fünfmal pro Woche zum Training geht und der eher kürzere Strecken liegen. Ihre beste Zeit über 3000 Meter: 10:48 Minuten.

Blanka Dörfel war die Siegerin im 3000-Meter-Lauf. "Wir hatten gestern Laufbandtest. Deshalb bin ich heute nur die kurze Strecke gelaufen", erklärt die Schülerin der Sportschule in Cottbus.

Den Halbmarathon hatte sich unter anderem der Zepernicker Triathlet Dieter Baumgärtner vorgenommen. "Für mich ist das eine sehr gute Vorbereitung auf die Triathlon-Saison." Er hat sich Wettkämpfe in Moritzburg und im Spreewald ausgesucht. "Ich bin zum Glück verletzungsfrei durch den Winter gekommen. Heute will ich einfach mal gucken, was geht. Die Zeit ist nicht so wichtig", erklärt er vor dem Start. Dann lief es aber doch richtig rund. Baumgärtner wurde Erster in seiner Altersgruppe M40 in einer Zeit von 1:21:51 - nicht schlecht für einen lockeren Vorbereitungslauf.

Bester Barnimer über die Strecke war einmal mehr der Zepernicker Denis Gehde.

Der Bernauer Hubert Hantke ließ sich den Sieg im Dreiviertelmarathon nicht nehmen. Er gewann mit einer Minute Vorsprung vor Ronald Suter aus Berlin. Bis Kilometer 16 auf seinen Fersen: André Fröhlich aus Wanditz. Er hatte sich einen Schnitt von vier Minuten pro Kilometer vorgenommen und lag ganz gut in der Zeit, als er plötzlich umknickte und der Länge nach auf dem Schotterweg hinschlug. Der Wandlitzer riss sich die rechte Hand auf, verstauchte sich den linken Fuß und musste daher nach der Halbmarathon-Distanz aussteigen. Ärgerlich.

Zufrieden konnte dagegen der Bernauer Alexander Merkel sein. Auch für ihn war Marienwerder eine Vorbereitung auf den ersten Marathon, den er im April starten wird. 2:20 Stunden hatte er sich vorgenommen - und die unterbot er mit 2:18 Stunden. Damit wurde Merkel Gesamtvierter und Zweiter seiner Altersklasse M30. "Die Winterlaufserie ist ein guter Anreiz im Winter", erklärte der Läufer, der viermal pro Woche zwischen 15 bis 20 Kilometer zurücklegt im Training. Wie man das zeitlich hinkriegt? Ganz einfach, wie Merkel verrät. "Ich habe keine Freundin."

Brian Callander holte sich den Sieg über die Marathon-Distanz (2:58:17). Der schnellste Barnimer war Finowfurter Stefan Smolka (M50). Er brauchte für die 42,2 Kilometer 3:22:44 Stunden und holte sich damit auch den Sieg in seiner Altersklasse. Schnellste Barnimerin war Silke Stutzke (4:04:19 Stunden).

1-km-Kinderlauf - Mädchen: 1. Lilian Zurawski (WSV Wandlitz) 3:50 Minuten, 2. Pia Tittel (Bernauer Lauffreunde) 4:08, 3. Inga Ducke (SV Schorfheide) 4:09

Jungen: 1. Junus Ziri 3:54, 2. Thomas Böttcher 4:01, 3. Paul Volwarski (alle Motor Eberswalde) 4:02

3-km-Lauf - Mädchen: 1. Blanka Dörfel (LC Cottbus) 12:46, 2. Lina Ducke (SV Schorfheide) 14:45, 3. Maria Volz (Motor Eberswalde) 15:10

Jungen: 1. Moritz Ehrke (SC Potsdam) 13:12, 2. Hannes Straub (Lok Eberswalde) 14:11, 3. Alessandro Rehm (Bernauer Lauffreunde) 14:45

Viertelmarathon - Frauen: 1. Lucia Hemeling (Motor Eberswalde) 43:42, 2. Corinna Beck (Kieler TB) 47:04, 3. Jaqueline Förster (SSC Berlin) 47:27

Männer: 1. Marco Terei (Bad Freienwalde) 37:12, 2. Alex Papalexiou (Griechenland) 28:34, 3. Mark Rathsmann (Eberswalder Schwimmverein) 39:19

Halbmarathon - Frauen: 1. Annika Härtel (adidas Runners) 1:37:21 Stunde, 2. Ulrike Hain (SCC Berlin) 1:38:58, 3. Jana Heinrich (Potsdam) 1:41:47

Männer: 1. Christian Ebert 1:15:29, 2. Daniel Friebel (beide Berlin) 1:19:32, 3. Denis Gehde (SV Berlin-Buch) 1:19:36

Dreiviertelmarathon - Frauen: 1. Denise van Elk (Berlin) 2:26:53, 2. Franziska Greuter (Forum Team) 2:32:37, 3. Julia Jezek (Die Laufpartner) 2:33:14

Männer: 1. Thomas Hantke (Bernauer Lauffreunde) 2:10:07, 2. Roland Suter (Berlin) 2:11:52, 3. André Sokolowski (gotorun) 2:12:44

Marathon - Frauen: 1. Sandra Otto (Markkleeberg) 3:47:47, 2. Ulrike Obst (Dresden) 3:48:32, 3. Anja Rieder (FH Runners Berlin) 3:58:58

Männer: 1. Brien Callander 2:58:17, 2. Danny Windisch (beide Berlin) 3:09:53, 3. Christian Karbe (LG Nord Berlin) 3:10:03

Alle Ergebnisse: www.ziel-zeit.de

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

 Bilder

Regionalnavigator

Landkreisübersicht zurück
Landkreis Barnim Eberswalde Oderberg Joachimsthal Wandlitz Bernau Werneuchen
BAR
Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

Trauerfälle

Eberswalde

Jörg-Bernd Köseling

* 31. 3. 1944 - † 9. 3. 2017
Oderberg

Günter Köpke

Oderberg

Hannelore Gramss

Partnersuche

In unserem Shop

Bernau - Einst und Jetzt: Der Sage nach soll es „Albrecht der Bär“ gewesen sein, der Bernau um 1140 gründete. Im Mittelalter erlebte die Stadt eine Blütezeit. Der Handel mit köstlichem Bier und hochwertigen Stoffen florierte. In diesem Buch ist auf einem Streifzug durch die Stadt zu entdecken, wo das Alte die Zeit überdauerte und wo das Neue Einzug hielt.