Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Stadt Biesenthal nimmt Ladestationen am Marktplatz und am Strandbad Wukensee in Betrieb / Bahnhof als weiterer Standort im Gespräch

E-Bike weiter auf dem Vormarsch

Freigabe: Am Rande des Biesenthaler Marktplatzes gibt es seit Dienstag eine Bike-Ladestation. Doris Borchert vom Landesamt für Flurneuordnung und ländliche Entwicklung Prenzlau, Amtsdirektor André Nedlin und Bürgermeister Carsten Bruch (1. Reihe, v.l.) ga
Freigabe: Am Rande des Biesenthaler Marktplatzes gibt es seit Dienstag eine Bike-Ladestation. Doris Borchert vom Landesamt für Flurneuordnung und ländliche Entwicklung Prenzlau, Amtsdirektor André Nedlin und Bürgermeister Carsten Bruch (1. Reihe, v.l.) ga © Foto: MOZ
Sabine Rakitin / 19.10.2017, 05:55 Uhr
Biesenthal (MOZ) Die erste Ladestation für E-Bikes ist am Dienstag am Biesenthaler Marktplatz in Betrieb genommen worden. Eine zweite steht am Strandbad Wukensee. Für die dritte ist als Standort der Bahnhof Biesenthal angedacht.

Unterstützt mit 6095 Euro aus einem EU-Programm und 900 Euro Förderung vom Landkreis, gehört Biesenthal zu den ersten Kommunen im Barnim, die Bike-Ladestationen aufstellt. Doch sie wird nicht die einzige bleiben. "Auch Panketal, das Amt Britz-Chorin-Oderberg und die Gemeinde Schorfheide sind dabei", sagt Biesenthal-Barnims Amtsdirektor André Nedlin. Marienwerder hat ebenfalls eine Bike-Lade-Station erhalten. Sie steht in Gräfenbrück.

Biesenthals Ladestationen sind abschließbar. Wer den Akku aufladen will, muss ein Ein- oder Zwei-Euro-Stück als Pfand einsetzen, um die Tür zu öffnen. "Das Aufladen ist kostenlos", versichert Bürgermeister Carsten Bruch. "Den Euro bekommt man wieder zurück", erklärt Andreas Gluth, Mitarbeiter des Tiefbauamtes. "Man kann ihn natürlich auch spenden", ergänzt er augenzwinkernd.

Biker, die die Ladestation nutzen wollen, müssen allerdings ihr eigenes Ladegerät mitbringen. Es sei denn, der Akku, den sie aufladen wollen, stammt aus der Produktion der Firma Bosch. Zwei Bosch-Ladegeräte spendet nämlich Michael Hecken der Stadt. "Eins wird hier am Marktplatz stationiert, das andere am Strandbad", verspricht der Pedelec-Entwickler und -Hersteller am Dienstag.

Hecken ist überzeugt, dass die Nachfrage nach derartigen Ladestationen stetig zunehmen wird. "Jedes vierte Rad, das in Deutschland verkauft wird, ist ein E-Bike", weiß er. Allein in diesem Jahr seien bundesweit bereits an die 700 000 Stück an die Frau oder den Mann gebracht worden. Und auch in Biesenthal und Umgebung beobachtet er immer mehr E-Bike-Fahrer. "Ein paar hundert", schätzt Michael Hecken, "sind es bestimmt".

Doris Borchert vom Landesamt für Flurneuordnung und ländliche Entwicklung bearbeitet die Förderanträge zur Errichtung von E-Bike-Ladestationen. "Der Förderantrag aus Wandlitz läuft noch", sagt sie. Zwei aus dem Oberbarnim seien zurückgenommen worden. "Wir fördern nur reine Bike-Ladestationen. Wenn es um Standorte geht, an denen auch Elektrofahrzeuge aufgeladen werden können, geht die Förderung über den Bund", nennt sie den Grund für den Rückzug aus dem Oberbarnim.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG