Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kinder pflanzen Martin-Luther-Apfelbaum an der Kita "Sonnenschein"

Auf dass er groß und stark wird

Gemeinsames Werk: Das Kitabäumchen ist bereits der zweite Lutherapfel, der in Lobetal heranwächst. Neben der Alten Schmiede ist ebenfalls ein Lutherbäumchen gepflanzt worden.
Gemeinsames Werk: Das Kitabäumchen ist bereits der zweite Lutherapfel, der in Lobetal heranwächst. Neben der Alten Schmiede ist ebenfalls ein Lutherbäumchen gepflanzt worden. © Foto: Wolfgang Rakitin
Wolfgang Rakitin / 15.11.2017, 06:20 Uhr
Lobetal (MOZ) Große und kleine Spaten sowie viele fleißige Hände waren am Werk, als am Montag im Garten der Lobetaler Kita "Sonnenschein" ein Martin-Luther-Apfelbaum eingepflanzt wurde. Er ist einer von 95 Bäumen, die von den Barnimer Baumschulen Biesenthal anlässlich des Reformationsjubiläums aus einer alten Sorte, dem Edelborsdorfer Apfel, gezüchtet wurden.

Der Geschäftsführer der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal, Martin Wulff, erinnerte an den symbolträchtigen Satz, den Martin Luther vor 500 Jahren geprägt haben soll: "Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen." Kitaleiterin Marlen Schimmelpfennig wünschte sich: "An den Blättern und Knospen werden wir erkennen, dass es unserem neuen Bäumchen gut geht. Wir wollen gemeinsam darauf achten, dass es groß und stark wird und so wie ihr Kleinen gut gedeiht."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG