Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sicherheitsgefühl als Dienstleistung

Geschäftsführer Klaus-Peter Zimmer (2.v.l.) zeigt den CDU-Politikern Ingo Senftleben (r.) und Danko Jur wie die Leitstelle der Sicherheitsfirma Platz arbeitet.
Geschäftsführer Klaus-Peter Zimmer (2.v.l.) zeigt den CDU-Politikern Ingo Senftleben (r.) und Danko Jur wie die Leitstelle der Sicherheitsfirma Platz arbeitet. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Ellen Werner / 11.05.2017, 19:03 Uhr
Eberswalde (MOZ) "Paniktaste" heißt ein Ereignis, ein anderes "Fallsensor", ein drittes: "Fahrer hat GPS aktiviert". Über den Bildschirm in dem unter Tage liegenden Raum in der Bergerstraße flimmert eine lange Ereignisliste. Vier große Monitore an der Wand zeigen Einsatzorte auf Landkarten und Bilder von Überwachungskameras.

Es handelt sich um eine Notruf-Leitstelle, keine, in der die 112-Rufe eingehen, sondern eine private. "Es ist das Herzstück des Unternehmens", sagt Firmenchef Rüdiger Platz, "der Kommandostand, wenn man so will". Eine sechsstellige Investition, fügt er auf Nachfrage an. Sämtliche Aufträge und Vorgänge der 2016 gegründeten Firma Platz Sicherheit laufen hier zusammen. Geldtransporte, Patientennotrufe und Seniorentelefone, Baustellenüberwachung, Veranstaltungsdienste - die Firma bietet zahlreiche Dienstleistungen an.

CDU-Landespolitiker Ingo Senftleben zeigt sich am Donnerstag beeindruckt von der Bandbreite. Gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Jens Koeppen, der sein Direktmandat für den Uckermark/Barnim-Wahlkreis bei der Bundestagswahl im September verteidigen will, sowie dem CDU-Kreisverbandschef Danko Jur ist Landtagsfraktionschef Senftleben zu Besuch in Eberswalde.

Nicht nur wegen der hohen Investitionen haben die Christdemokraten dabei die Sicherheitsfirma angesteuert. Innere Sicherheit, so Senftleben, werde ja bei der Bundestagswahl eine Rolle spielen und sei auch den Bürgern wichtig. "Wenn der Staat sich immer mehr zurückzieht, es immer weniger Polizisten gibt, ist das ein Thema." Der Politiker spricht damit auch auf die erst kürzlich reduzierten Öffnungszeiten der Eberswalder Polizeiwache an. Es könne sogar stimmen, dass die Ordnungshüter auf Streife mehr gebraucht würden, sagt er. Aber das öffentliche Angebot an Sicherheit, das Sicherheitsgefühl der Bürger werde eingeschränkt.

"Das ist das deutliche Signal", bestätigt Rüdiger Platz. "Wir decken in diesem Bereich große Segmente ab, arbeiten aber auch hervorragend mit der Polizei zusammen", sagt er. Für das Unternehmen laufe es sehr gut. "Es entwickeln sich auch neue Felder, die es früher so gar nicht in der Branche gab." Von den insgesamt rund 600 Mitarbeitern der nun vier Firmen der Platz-Unternehmensgruppe seien rund 150 in dem neuen Betrieb tätig. Tendenz steigend. "Der Bereich Sicherheit boomt", so Platz. In den vergangenen zwei, drei Jahren habe sich in der Region allein die Zahl der Privathaushalte und Kleinstfirmen, die Alarmanlagen bei den Sicherheitsdiensten aufschalten lassen, verdoppelt. Darüber hinaus bestätigt Platz, dass das Unternehmen mit mehreren Kommunen für sogenannte City-Streifen in öffentlichen Bereichen im Gespräch sei.

"Wenn es hier eine gute Kooperation gibt zwischen Polizei, kommunalen Angeboten und privaten Dienstleistern, ist das für mich eine gute Geschichte", sagt CDU-Mann Senftleben. Der Polizeiabbau könne aber nicht durch Unternehmen wie Platz aufgefangen werden. "Hoheitliche Aufgaben kann nur der Staat übernehmen."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
stephan fischer 12.05.2017 - 11:30:07

CDU sorgt sich um innere Sicherheit?

Was will uns Herr Senftleben sagen? Mit seinem Besuch bei einer privaten Sicherheitsfirma? In Eberswalde? Im Jahr drei nach der verfassungsrechtlich fragwürdigen Grenzöffnung durch die Regierung Merkel? Im Jahr eins vor Beginn des Tausendfachen Familiennachzuges aus den Kriegsgebieten dieser Welt? Die CDU-SPD Regierung in Berlin trägt die politische Verantwortung für den Teil der steigenden Kriminalität (bis hin zum Mord in Freiburg), der von Kriminellen "Schutzsuchenden" begangen wurde. Es ist ein schwacher Trost für Opfer und Hinterbliebene, dass es sich hier um einen prozentual geringen Kollateralschaden der gut gemeinten aber völlig verfehlten Asylpolitik handelt. Christlich ist Nächsten- und Feindesliebe, aber nicht Rechtsbruch, Überwachungsstaat oder ein ausufernder Sozialstaat. Wir sind das Volk!

stephan fischer 12.05.2017 - 11:22:18

CDU SORGT SICH UM INNERE SICHERHEIT?

Was will uns Herr Senftleben sagen? Mit seinem Besuch bei einer privaten Sicherheitsfirma? In Eberswalde? Im Jahr drei nach der verfassungsrechtlich fragwürdigen Grenzöffnung durch die Regierung Merkel? Im Jahr eins vor Beginn des Tausendfachen Familiennachzuges aus den Kriegsgebieten dieser Welt? Die CDU-SPD Regierung in Berlin trägt die politische Verantwortung für den Teil der steigenden Kriminalität (bis hin zum brutalen Mordfall "Maria" in Freiburg), der von kriminellen "Schutzsuchenden" begangen wurde. Es ist ein schwacher Trost für Opfer und Hinterbliebene, dass es sich hier um einen prozentual geringen Kollateralschaden der gut gemeinten aber völlig verfehlten Asylpolitik handelt. Christlich ist Nächsten- und Feindesliebe, aber nicht Rechtsbruch, Überwachungsstaat oder ein ausufernder Sozialstaat. Wir sind das Volk!

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG