to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 25. April 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Ulrich Gelmroth 19.03.2017 22:35 Uhr
Red. Eberswalde, eberswalde-red@moz.de

landkreise/havelland/falkensee/falkensee-artikel/dg/0/

Freude nach dem 1:0-Hammer

Falkensee (MOZ) Erleichterung pur bei den Brandenburgliga-Fußballern von Preussen Eberswalde. Der 1:0-Sieg beim SV Falkensee-Finkenkrug kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Denn der Tabellenletzte spielte keine Minute so, wie der Tabellenplatz eigentlich vermuten ließ.

landkreise/havelland/falkensee/falkensee-artikel/dg/0/1/1560578/
 

Ausgelassener Jubel: Spieler und Verantwortliche der Eberswalder Preussen feiern nach den Abpfiff den Sieg beim SV Falkensee/Finkenkrug.

© Ulrich Gelmroth

Das Spiel vor etwa 150 Zuschauern hatte zwar viele Facetten eines Abstiegskampfes, doch es war von der ersten bis zur letzten Minute äußerst sehenswert. Am Ende siegte die Elf, die aus einem halben Dutzend Tormöglichkeiten wenigstens einen Treffer erzielte. Es war zum Ärger der vielen heimischen Fans nicht ihre Mannschaft, sondern die Gäste aus Eberswalde. Diese hatten 90 Minuten auf Sieg gespielt und waren daher nach dem Anpfiff überglücklich.

Den besseren Start hatten dabei die Gastgeber. SV-Trainer Steffen Borkowski hatte seine Elf perfekt auf den Gegner eingestellt. Mit schnellem Spiel auf Stürmer Fabian Rübekohl wurde Preussens Defensive sofort unter Druck gesetzt. Gästetorwart Lennard Peter war sofort gefordert, parierte glänzend gegen Rübekohl (3.) und vereitelte die folgende Torchance von Patrick Lenz (6.) ebenso souverän. Auch die nächste gute Gelegenheit der Hausherren ging auf das Konto von Rübekohl (17.). Dann schüttelte sich Eberswalde, drehte den Spieß um und hatte durch Raif Yaman (18.) und Onoda (26.) zwei Topchancen, die beide nur um Zentimeter am Pfosten vorbeistrichen. Nach einer halben Stunde sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe. Die größte Gefahr für die Gäste ging dabei meist von den Ecken der Falkenseer aus. Es waren aber lösbare Aufgaben für die Abwehr und Torwart Peter. Dann wohl die beste Torchance für die Eberswalder Elf kurz vorm Pausen-Pfiff. Yaman erlief einen in die Spitze gespielten Ball und zirkelte das Leder Keeper Stefan Demuth durch die Hosenträger aufs Tor. Doch der rollte Zentimeter am Pfosten vorbei. Seitenwechsel.

Die zweite Halbzeit wurde dann noch umkämpfter. Peter im Gästetor war sofort gefragt, entschärfte erst einen Rübekohl-Freistoß (47.) und hatte Glück, dass ein Schlenzer von Christopher Schulz haarscharf am Pfosten (52.) vorbeiflog. Die Gastgeber schossen aus allen Lagen. Nochmals musste Preussens Torwart seine Klasse gegen Schulz (54.) beweisen. Dann schlugen die Eberswalder eiskalt zu. Christian Schlegel schickte Yusaku Wasaki auf Links und dessen perfekte Flanke hämmerte Raif Yaman in Manier eines echten Stürmers aus Nahdistanz am Keeper vorbei unhaltbar in die Maschen. Es war genau eine Stunde gespielt. Preussen führte mit 1:0 (60.) auf Gegners Platz. Danach dominierten die Gäste sichtbar das Geschehen, hielten die Heimelf fern von ihrem Strafraum. Fortan wurde die Partie jedoch bissiger, da beide Seiten sich nichts schenkten. Die Quittung folgte prompt. Schiedsrichter Christian Gorczak aus Berlin, der in den bisherigen 70 Minute nur einmal Gelb für die Platzherren gezeigt hatte, griff konsequent durch, zeigte bis zum Abpfiff noch jeweils vier Gelbe Karten auf jeder Seite, ohne dass das Spiel wirklich brutal ausgeartet war. Es waren für den Schiri einfach zu viele unnötige Fouls, meist im neutralen Mittelfeld. Fußball wurde natürlich auch noch gespielt. Dabei verhinderte Preussens Keeper mit einer Fußparade gegen Rübekohl (83.) den eigentlich sicheren Ausgleich. Danach brachte die Elf von Trainer Frank Rohde den erhofften Auswärts-Dreier aber relativ sicher ins Ziel.

"Wir hatten unsere Chancen. Doch Eberswalde hat uns am Ende mit ihrem überragenden Torwart den Schneid abgekauft", zeigte sich Borkowski enttäuscht über den Spielausgang. Für Preussens Trainer Frank Rohde war es "ein wichtiger Arbeitssieg gegen eine spielstarke Heimelf". Entsprechend auch sein Lob an seine Spieler, die sich diesen vierten Auswärtssieg redlich erkämpft hätten.

Eberswalde: Peter - Krause, Hellmich, Stelse, Dymek - S. Zimmermann, Koepnick - Wasaki, Onoda (92. Oguz) - Yaman, Schlegel (86. Kalohn)

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

 Bilder

Regionalnavigator

Landkreisübersicht zurück
Landkreis Havelland
HVL
Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

Trauerfälle

Nauen

Horst Möller

* 22. 3. 1943 - † 11. 3. 2017
Nauen

Ilse Monte

* 27. 12. 1938 - † 10. 3. 2017
Nauen

Elfriede Laue

* 4. 10. 1935 - † 9. 3. 2017

Partnersuche

Wetter

Kontakt

Lokalredaktion Falkensee

Potsdamer Straße 7
14612 Falkensee
Telefon: 03322 50 40 34
Fax: 03322 50 40 44