to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 27. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Simone Weber 11.01.2017 15:30 Uhr
Red. Rathenow, redaktion-rn@brawo.de

landkreise/havelland/rathenow/rathenow-artikel/dg/0/

Blaudruck in Wolsier ist immaterielles Kulturerbe

Wolsier/Havelland (MOZ) Als "Blau machen" bezeichnet man es, wenn man einmal "unentschuldigt" auf Arbeit fehlt oder sich spontan einen Tag frei nimmt. Die Herkunft dieses geflügelten Wortes geht auf ein Jahrhunderte altes, lange Zeit vergessenes Handwerk zurück. Die Blaudrucker gehörten vor Jahrhunderten zu einer Zunft, die Textilien blau färbten.

landkreise/havelland/rathenow/rathenow-artikel/dg/0/1/1543813/
 

Hartmut Tonne-Thielemann mit einigen seiner Druckstempel.

© Simone Weber

Dazu verwendeten sie natürliche Farbstoffe wie Färberwaid. In dem aufwändigen Verfahren wurden die in Lagen auf Eisenrahmen gehängte Leinenstoffe zum Färben in Farbbottiche, die Küben, getaucht. Der, je nach Einwirkzeit des Farbstoffs, unterschiedlich intensive blaue Farbton entsteht aber noch nicht im Farbstoffbad. Erst durch den Sauerstoff in der Luft oxidiert der gelbgrüne Farbstoff, mit dem der Stoff aus der Kübe kam, zu dem typischen Blau. Dazu hängten die Blaudrucker die Stoffe einfach auf die Leine - machten so "Blau" und konnten sich während dieser Zeit anscheinend ausruhen. Danach musste der Stoff noch gespült und gekocht werden. Die weißen Muster auf dem Stoff entstehen durch eine Schutzmasse, die mittels verschieden gestalteter Druckstempel vor dem Färben auf den Stoff aufgebracht wird.

Die 2016 verstorbene Angelika Thielemann begann in Brandenburg an der Havel bereits im Jahr 1969 damit, dieses alte Handwerk wiederzubeleben. 1978 meldete sie dafür ein Gewerbe an. Sie liebte die Möglichkeiten der Gestaltung, die Farben und entwarf unter anderem ihre Blaudruck-Dirndel. In den 1990er Jahren betrieb sie ein "Blaudruck" genanntes Café in der Brandenburger Steinstraße. Vor zehn Jahren zog Angelika Thielemann nach Wolsier ins Westhavelland, wo sie mit ihrem neuen Lebenspartner und späteren Ehemann, Hartmut Tonne-Thielemann, die Blaudruckerei pflegte. Jetzt führt Hartmut Tonne-Thielemann das alte Handwerk allein weiter.

Neben nicht einmal zwei Dutzend Museen und anderen Einrichtungen in Deutschland, die sich dem Blaudruck in irgend einer Form widmen, gibt es in Europa nicht einmal mehr zehn Werkstätten, die Kleidung im Blaudruckverfahren herstellen.

Zum Jahresende nun erhielt Hartmut Tonne-Thielemann mit seiner Blaudruckerei Wolsier auf ihre Bewerbung von der deutschen UNESCO-Kommission in Bonn als Anerkennung seines seltenen Handwerks die Aufnahme in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes. "Das Expertenkomitee würdigt ihren Vorschlag als über Jahrhunderte überlieferte Technik der Stoffveredelung", heißt es im Anerkennungsschreiben. "Die wenigen Werkstätten in Deutschland, die dieses traditionelle Handwerk noch heute betreiben, sind entscheidend für die Erhaltung dieser Technik und des damit verbundenen Wissens und Könnens."

"Jetzt bemühen wir uns um eine Anerkennung als immaterielles Weltkulturerbe", sagt Hartmut Tonne-Thielemann. "Die nationale Anerkennung war ein wichtiger erster Schritt." Gemeinsam mit Österreich, Ungarn, der Tschechischen Republik und der Slowakei wird die deutsche UNESCO-Kommission die Blaudrucktechnik im Jahr 2017 für die internationale UNESCO-Liste des immateriellen Kulturerbes nominieren.

Mit dem Aufkommen synthetisch hergestellter Farbstoffe, wie dem künstlichen Indigio-Farbstoff für Jeans, verloren die natürlichen Farbstoffe ihre Bedeutung. Seit einigen Jahren erlebt die Färbung von Textilien mit natürlichen Farbstoffen, gerade im Kunstgewerbe, eine Renaissance. Der erste synthetische Farbstoff wurde zufällig entdeckt. Im Jahr 1704 entdeckte der Berliner Farbenmacher Diesbach beim Kochen von Tierblut mit verschiedenen Salzlösungen (dem als Blutlaugensalz bezeichneten Kaliumeisencyanid und Eisensalzen) den blauen Farbstoff Eisenhexacynaoferrat. Wegen seiner Verwendung zum Färben preußischer Uniformen erhielt der Farbstoff "Berliner Blau" auch den Namen "Preußisch Blau".

Mehr Informationen erhält man auf www.unesco.de/kultur/immaterielles-kulturerbe.html.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

 Bilder

Regionalnavigator

Landkreisübersicht zurück
Landkreis Havelland
HVL
Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

Trauerfälle

Nauen

Horst Böttcher

* 27. 7. 1931 - † 11. 5. 2017
Nauen

Margot Gummelt

* 25. 1. 1936 - † 10. 5. 2017
Nauen

Arthur Seils

* 21. 8. 1928 - † 5. 5. 2017

Partnersuche

Wetter

In unserem Shop

Rathenow - Einst und Jetzt: „Es gibt eine ganze Reihe von Städten, deren Name in aller Welt bekannt ist, weil er mit den besonderen Erzeugnissen dieser Städte verbunden ist. (…) und so ist auch Rathenow in der Welt bekannt als die Stadt der Optik“, so stand es 1927 in der Chronik des Brillenherstellers Emil Busch. Mit der Erfindung der Vielschleifmaschine durch Johann Heinrich August Duncker entwickelte sich die Havelstadt zu einem einzigartigen Standort der optischen Industrie.

Kontakt

Lokalredaktion Rathenow

Berliner Straße 51
14712 Rathenow
Telefon: 03385 51 98 98 4
Fax: 03385 51 98 98 6