Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Unser Gewinnspiel zu Weihnachten - Heute 100€ gewinnen

Sommerkomödien-Intendant Matthias Raupach stellt Programm des Bad Freienwalder Film-Theaters vor

Wechseljahre der Frauen im Blick

© Foto: MOZ/Oliver Voigt
Steffen Göttmann / 11.01.2017, 19:20 Uhr
Bad Freienwalde (MOZ) Der Spielplan für das Film-Theater in Bad Freienwalde steht. Intendant Matthias Raupach hat ein buntes Programm zusammengestellt. Auch mit seiner Leidenschaft für das Kindertheater konnte er den Trägerverein Musiktheater Brandenburg überzeugen.

Frauen in den Wechseljahren - mit diesem wichtigen Thema beschäftigt sich in diesem Jahr die "Sommerkomödie im Oderbruch", auf deren Erfolg die Existenz des Film-Theaters fußt. Matthias Raupach verspricht eine rasante Musicalkomödie mit vier Frauen auf der Bühne.

Die gestresste Karrierefrau, die trotz aller Terminnot immer noch Zeit für einen One-Night-Stand findet, die naive Hausfrau, deren Gedanken immer bei ihrem Mann und ihrer Familie sind, die vornehme Dame, für die Contenance das Wichtigste im Leben scheint und die auch schon in die Jahre gekommene Verlobte, die beseelt ist von ihrem unerfüllten Kinderwunsch, treffen zufällig in der Abflughalle eines Flughafens aufeinander. Sie philosophieren musikalisch über die Wechseljahre. Das Publikum werde schmissige Schlager der siebziger, achtziger und neunziger Jahre wieder erkennen, die mit witzigen Texten versehen seien, kündigte der Intendant an. Aufgeführt werde die Geschichte wie eine Revue mit viel Musik.

"Das Stück hat Tilmann von Blomberg, ein Bekannter von mir, geschrieben und es ist schon aufgeführt worden", berichtete Raupach, der mit der 15. Sommerkomödie ein kleines Jubiläum feiert. Er selber führt Regie. Derzeit läuft das Casting. Zugesagt haben bereits Astrid Golda, die dem Bad Freienwalder Publikum von Sommerkomödien und Weihnachtsprogrammen bekannt ist, sowie Susanne Rader, die zuletzt ihr Marlene-Dietrich-Programm im Film-Theater präsentierte. Die beiden anderen Darstellerinnen suche er gerade, sagte Raupach.

Der weitere Spielplan kann sich ebenso sehen lassen. Bereits fast ausverkauft sei die Lesung mit dem Polizeiruf 110-Star Jacky Schwarz und Franziska Trögner. Unter dem Titel "Mit der Lammkeule zum Himmel" präsentieren sie am 19. März um 16 Uhr Kriminalgeschichten von Roald Dahl.

"Wohin mit Mutti?" ist der Titel des Kabarett-Theater "Distel" aus Berlin, das am 1. April um 19.30 Uhr zu Gast ist. Es handelt von der Kanzlerin, die in einer Berliner Familie untergebracht ist.

Vom 19. bis 21.Mai präsentieren der Filmdramaturg, Drehbuchautor und Regisseur Eberhard Görner und Matthias Raupach das DEFA-Filmfestival und zeigen ausgewählte Streifen.

Einen frech-frivolen Kabarett-Abend unter dem Motto "Männe hak mir ma die Taille auf" verspricht die Schauspielerin und Sängerin Stephanie Dietrich am 26. Mai um 19.30 Uhr im Film-Theater. Sie trägt Lieder unter anderem von Franz Lehár, Leo Fall, Oscar Straus, Paul Lincke vor, die fürs literarische Kabarett geschrieben haben. Die Lieder offenbaren das Geschlechterverhältnis und Moralvorstellungen aus der Zeit um 1910. Nach der Sommerkomödie im August konnte Raupach für den 23. September, 19.30 Uhr mit Lilo Wanders Show "Sex ist ihr Hobby" einen richtigen Höhepunkt für Bad Freienwalde gewinnen. Sie ist ohnehin aus der Region und moderiert am Vorabend den MOZ-Talk in Frankfurt, wo der Intendant sie abholen wird.

Der Schriftsteller Wladimir Kaminer liest am 7. Oktober um 19.30 Uhr aus seinem Buch "Dort, wo der russische Bär Fahrrad fährt". Peter Bauss gastiert am 11. und 12. November um 19 Uhr beziehungsweise um 16 Uhr mit einem Programm über die Drei-Groschen-Oper. Das Jahr beschließt Raupach mit dem Weihnachtsprogramm.

"Mein Herz schlägt für das Kindertheater", so Raupach, der sich mehr Zuspruch erhofft. Vier Termine mit dem Theater des Lachens aus Frankfurt und erstmals mit den Artisanen aus Berlin hat er organisiert. Los geht es am 11. März um 16 Uhr mit dem Puppenspiel "Das Traumfresserchen". "Ich setze weder auf Schulen noch auf Kitas und hoffe, dass Eltern und Großeltern Kindern und Enkeln eine Karte kaufen und mal eine Stunde ins Theater gehen."

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG