Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Unser Gewinnspiel zu Weihnachten - Heute 100€ gewinnen

Ein neuer Schwarzgurt und große Pläne

Hat den Aufbau neuer Nationalteams im Visier: Peter Liebecke (r.) mit einigen seiner jungen Schützlinge beim Training am nun einheitlichen Standort Racket Center Strausberg.
Hat den Aufbau neuer Nationalteams im Visier: Peter Liebecke (r.) mit einigen seiner jungen Schützlinge beim Training am nun einheitlichen Standort Racket Center Strausberg. © Foto: Thomas Berger
Thomas Berger / 25.01.2016, 05:00 Uhr
Strausberg (MOZ) Kinder und Erwachsene gleichermaßen trainieren an der Ashihara Karateschule im Racket Center. Strausberg. Deren Leiter Peter Liebecke nimmt gegenwärtig Kurs zum Aufbau neuer Nationalteams. Der Nachwuchs, vorher auch in Prötzel, ist nun an einem Standort zusammengefasst.

Als das Racket Center am Sonnabend zum Gesundheitstag lud, waren auch Liebeckes Karateschüler mit einigen kleinen Vorführungen dabei. Schließlich geht es darum, noch den einen oder anderen neuen Interessenten an dieser speziellen Variante ostasiatischer Kampfsportkünste zur Selbstverteidigung zu gewinnen. Derzeit trainieren der Chef und seine Mitstreiter neben den Erwachsenen knapp 30 Kinder, die sich allwöchentlich montags und mittwochs um 17 Uhr für eine Stunde zum Training einfinden.

Ganz frisch seit Jahresbeginn sind dabei die vorherigen Gruppen Strausberg und Prötzel vereint. "Bisher kannten sie sich ja höchstens von Wettkämpfen. Aber jetzt wachsen sie zusammen", so Liebecke, der mit dem 2. Dan offiziell den japanischen Titel Sensei führt. Ebenso wie Ralf Richter, der ihm als rechte Hand zur Seite steht. Mitte Dezember gab es Grund zum Feiern: Da hatte nämlich Patrick Sagwitz erfolgreich die Prüfung zum 1. Dan abgelegt, darf sich damit nun Sempai nennen. "Nach sechs Jahren ist das bundesweit erstmals wieder ein 1. Dan", wie Peter Liebecke erklärt. In Deutschland tragen damit aktuell 28 Männer und Frauen den schwarzen Gurt.

Unter mehreren Gelbgurten, die in der Schar der Kinder bereits auffallen, ist derzeit Julius Kreuziger das größte und schon wettkampferfahrenste Talent. Der Herzhorner ist zwar auch erst elf, kann aber schon darauf verweisen, zweimal Deutscher Meister geworden zu sein. Immerhin einmal haben dies weitere Karateschüler aus dieser Runde erreicht. Julius, der seit fünf Jahren trainiert, wird an diesem Nachmittag vor allem von Patrick Sagwitz betreut. Während Ralf Richter sich vor allem um die Neulinge in der Gruppe kümmert und Liebecke immer wieder mit einigen Jungs spezielle Übungen absolviert, feilt der neue Schwarzgurt mit Julius ganz gezielt an der Exaktheit bestimmter Bewegungsabläufe.

Sowohl bei den Erwachsenen wie auch im Nachwuchsbereich will Peter Liebecke in nächster Zeit neue Nationalteams aufbauen. Deswegen wird es bald neben den bewährten Trainingszeiten am Montag- und Mittwochnachmittag in Strausberg für die Talentiertesten ein Intensiv-Fördertraining geben, das mindestens teilweise in der Prötzeler Halle stattfinden werde.

Einige der Jüngeren werden demnächst erste große Bewährungsproben zu bestehen haben. Niklas Schuhknecht zum Beispiel: Das zweite Jahr jetzt dabei, ist die Zeit bald reif, die erste Prüfung zu absolvieren. "Mir macht es insgesamt viel Spaß", sagt der Neunjährige.

Kontakt: Tel. 0172 1382689 oder ashihara-karate@gmx.de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG