Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Siemensschülerin vor der Fernseh-Kamera

Ganz schön aufregend: Die neugierigen Achklässler versuchten sich auch als Ansagerinnen vor der Kamera.
Ganz schön aufregend: Die neugierigen Achklässler versuchten sich auch als Ansagerinnen vor der Kamera. © Foto: MZV
Matthias Henke / 14.07.2017, 22:00 Uhr
Gransee/Potsdam (pilz) Siemensschüler aus Gransee haben die Senderäume des RBB in Potsdam kennenlernen dürfen - im Rahmen des 25. Jahrestages der Erstausstrahlung von Brandenburg Aktuell. Mehr als 100 Bewerbungen von Schulen in Brandenburg gingen bei dem öffentlichen-rechtlichen Sender ein - die Schüler der 8c der Granseer Siemensschule waren unter den Auserwählten.

Gleich nach der Ankunft auf dem Fernsehgelände wurden die neugierigen Schüler von zwei Begleitern in Empfang genommen, "die uns zunächst allgemeine Informationen über den RBB, die Sendung Brandenburg Aktuell und über die Aufnahmestudios gaben", berichten sie. Danach habe sich der bekannte Moderator Dirk Platt zwischen der Redaktionssitzung und den Recherchen zu seiner Moderation die Zeit genommen, alle Fragen der jungen Leute "sehr ehrlich und mit viel Humor zu beantworten". Ziemlich überrascht seien die Schüler gewesen, dass Moderatoren meist schon früh im Sender sind, um ihre Moderation vorzubereiten, selbst wenn sie erst um 19.30 Uhr live auf Sendung gehen. "Neu für uns war auch, dass die Moderatoren ihre Texte selbst schreiben und nicht vorgefertigt erhalten und einfach nur ablesen", staunten die Schüler.

Nach dem Gespräch hatten die Achtklässler die Gelegenheit, in alle Bereiche des Senders hinein zu schnuppern und mit den Mitarbeitern zu sprechen, die bereitwillig Fragen beantworteten. Egal, ob es der Beleuchtungs- oder Tontechniker, der Cutter oder die Kamerafrau waren.

Ein Teil der Klasse durfte während der Liveausstrahlung der 13 Uhr- Nachrichten mit im Studio stehen. Dabei mussten alle natürlich absolut leise sein. Der zweite Teil der Klasse befand sich im Regierraum. Einige konnten sich selbst als Moderatoren, Kameramann oder Regieassistent erproben. Das Lesen der Texte von einem sogenannten Prompter sei schwierig gewesen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG