Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kirchenkreis feiert groß zu Ehren Luthers

Gehört zum guten Ton eines jeden Festgottesdienst in der evangelischen Kirche: Ein großes Blechbläserensemble eröffnete die Veranstaltung zum Reformationsjubiläum. Gransees Kirchenmusiker Rob Bauer gab den Ton an.
Gehört zum guten Ton eines jeden Festgottesdienst in der evangelischen Kirche: Ein großes Blechbläserensemble eröffnete die Veranstaltung zum Reformationsjubiläum. Gransees Kirchenmusiker Rob Bauer gab den Ton an. © Foto: Martin Risken/GZ
Martin Risken / 31.10.2017, 18:45 Uhr
Gransee (GZ) Das Anbringen der 95 Thesen durch Martin Luther an der Wittenberger Kirche vor 500 Jahren haben bei einer zentralen Veranstaltung des Kirchenkreises Oberes Havelland am Reformationstag Hunderte Menschen in Gransee gefeiert.

In seiner 20-minütigen Predigt wetterte Superintendent Uwe Simon gegen den Perfektionist in der Welt. Jeder Mensch sollte seine Grenzen erkennen und akzeptieren, forderte er die Gläubigen in der überfüllten St.-Marienkirche auf. Viele verfolgten stehend den gut anderthalbstündigen Gottesdienst.

Erfreut zeigte sich Uwe Simon im Anschluss über die große Resonanz, die der Kreiskirchentag zum Reformtionsjubiläum fand. Besonders angetan war er davon, dass alle Generationen der Einladung zum Gottesdienst gefolgt waren. Für die mehr als 60 Kinder hatten die Katecheten der Kirchengemeinden einen eigenen Gottesdienst vorbereitet. Anschaulich stellten Kinder und Erwachsene die Geschichte der Reformation am Beispiel des Ablasshandels in einem Laienspiel dar und probten für das große Finale im Hauptgottesdienst. Mit bunten Luftballons in den Händen sangen sie in der Marienkirche gemeinsam das Lied "Das war ein großer Moment in der Geschichte dieser Welt".

Gerne nahmen einige Gäste im Anschluss an den Festgottesdienst die Einladung an, ihren Beitrag zu den "Granseer Thesen" zu leisten - aus Liebe zur Freiheit und im Verlangen, sie zu erhellen. Der Wunsch nach der Vereinigung aller Christen dieser Welt in einer Religion war eine dieser Thesen, die an die Tür der Marienkirche geheftet wurden. Ein anderer wünschte sich ein "ehrliches Miteinander" und bot auch gleich seine Mitarbeit an. "Dass dieses wunderschöne Gebäude für immer erhalten bleibt", lautete ein weiterer Wunsch. Der Verfasser bot sogleich sein Mitwirken bei einem Arbeitseinsatz an. Nach einem bunten Markttreiben auf dem Kirchplatz fand die Feier zum Reformationsjubiläum einen würdigen Abschluss. Die Kirchenmusiker gestalteten gemeinsam ein großes Konzert.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG