Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schweizer Stiftung kündigt Kauf der Immobilie an

Velten verleiht die Ehrenbürgerschaft posthum an Hedwig Bollhagens 110. Geburtstag.
Velten verleiht die Ehrenbürgerschaft posthum an Hedwig Bollhagens 110. Geburtstag. © Foto: Aileen Honhstein/MOZ
Aileen Hohnstein / 12.11.2017, 20:05 Uhr
Velten (MOZ) Mit einer hoffnungsvollen Nachricht für die Zukunft des Veltener Museumsstandorts überraschte Udo Arndt, Vorsitzender des Fördervereins, zur Festveranstaltung am Freitag aus Anlass des 110. Geburtstags der Marwitzer Keramikerin Hedwig Bollhagen.

Es gibt Hoffnung, die alte Ofenfabrik zu erwerben. Zwei Tage zuvor hatte Arndt die Nachricht einer Schweizer Stiftung erhalten, dass diese bereit sei, das Grundstück und die Gebäude der stillgelegten Ofenfabrik Schmidt Lehmann & Co. fürs Museum zu erwerben. Nun hofft er auf eine schnelle Einigung mit den Eigentümern Rolf Schmidt und Marianne Michaelis.

Schmidt hatte jüngst dieser Zeitung gegenüber versichert, dass ihm ein Fortbestand des Ofen- und Keramikmuseums in der Fabrik am Herzen liege. Damit steigen die Hoffnungen, dass der Museumskomplex an einem Standort erhalten bleiben kann.

Vis-à-vis der Ofenfabrik wurde am Freitag eine Sonderausstellung eröffnet. Auf einer Kaffeetafel stehen 110 Kannen und Kännchen aneinandergereiht. Zeigt die Dauerausstellung Einzelstücke der Künstlerin, werden nun Objekte aus der Serienproduktion präsentiert. "Sie beschreiben den keramischen Lebensweg von Hedwig Bollhagen", sagte Museumsleiterin Nicole Seydewitz am Freitag.

Das Museum war an diesem Abend zudem Ort eines besonderen Festaktes: Die Marwitzer Keramikerin erhielt posthum Veltens Ehrenbürgerschaft. Dazu war Bollhagens Nichte Silke Resch gekommen, die sich ins Goldene Buch der Stadt eintrug.

Brandenburgs Kulturstaatssekretärin Ulrike Gutheil sagte: "Dass Velten die Ehrenbürgerschaft posthum verleiht, ist eine große Freude. Das zeigt, dass das Erbe von Hedwig Bollhagen bis heute prägend für die Stadt ist." Gutheil lobte das Engagement des Fördervereins: "Es ist eins der profiliertesten Museen im Land." Sie versprach, dass das Land dabei helfen werde, die Zukunft des Doppelmuseums zu sichern. Für die Sanierung der alten Ofenfabrik werden bis zu vier Millionen Euro veranschlagt.

(Kommentar + Seite 2)

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG