to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 1. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Tilman Trebs 20.04.2017 07:49 Uhr
Red. Oranienburg, lokales@oranienburger-generalanzeiger.de

landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/

Mehr Geld für Gedenkstätten in Brandenburg

Oranienburg (OGA) Die Regierungskoaliton im Landtag fordert mehr Geld für die Arbeit der brandenburgischen KZ-Gedenkstätten. Vor allem der Bund soll sich finanziell stärker beteiligen.

landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/1/1567992/
 

Geld ist nötig: Zum Erhalt vieler Erinnerungsstücke, hier aus dem Nachlass eines Häftlings des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen, ist viel Geld nötig.

© MZV

Das Land selbst hatte seine Zuschüsse zuletzt mit dem Doppelhaushalt für die Jahre 2017 und 2018 erhöht. Wurde die Gedenkstättenarbeit im vergangenen Jahr noch mit 2,5 Millionen Euro unterstützt, sollen in diesem Jahr 2,7 Millionen und 2018 dann 2,84 Millionen Euro fließen. Im Landtag haben SPD und Linke nun beantragt, die höhere Förderung auch in den Folgejahren zu zahlen. Gleichzeitig wird die Landesregierung aufgefordert, sich beim Bund um mehr Geld für notwendige Baumaßnahmen in den Oberhaveler KZ-Gedenkstätten Sachsenhausen und Ravensbrück zu bemühen. Der Landtag soll im Mai über den Antrag befinden.

Mit dem zusätzlichen Geld sollen unter anderem die pädagogischen Angebote für Schüler und der internationale Jugendaustausch ausgebaut werden. "Wir müssen alles daran setzen, die Geschichte für nachfolgende Generationen erlebbar zu machen. Dies gilt insbesondere in Zeiten, in denen Rechtsextremisten und Rechtspopulisten den Stellenwert von Gedenkorten des Nationalsozialismus herabsetzen", begründete der Oranienburger Landtagsabgeordnete Björn Lüttmann (SPD) den Beschlussantrag. Die Gedenkstätten seien unentbehrlich für die Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und zögen viele Touristen aus aller Welt in die Stadt. Pro Jahr besuchen 700 000 Menschen die Gedenkstätte Sachsenhausen.

Die Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten begrüßte die parlamentarische Initiative der Regierungskoalition. "Wir würden uns sehr freuen, wenn der Landtag dem Antrag folgt", sagte Stiftungssprecher Horst Seferens. Er äußerte die Hoffnung, dass auch der Bund seine Zuschüsse in gleicher Weise erhöht. Bis vor einem Jahr hatten sich Bund und Land die Kosten für die Gedenkstätten geteilt, der Bund seinen Beitrag anders als das Land bislang aber nicht angehoben.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

 Bilder

Regionalnavigator

Landkreisübersicht zurück
Landkreis Oberhavel
OHV
Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

Trauerfälle

Zehdenick

Werner Gruntz

* 20. 9. 1928 - † 24. 4. 2017
Oranienburg

Alfred Hering

* 27. 3. 1937 - † 11. 4. 2017
Hennigsdorf

Marie Deutschmann

Partnersuche

In unserem Shop

Oranienburg - Einst und Jetzt: Oranienburg hat eine wechselvolle Geschichte. Der Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs und die Vernachlässigung in der DDR haben aber nicht alle architektonischen Schätze vernichtet. Heute glänzt in Oranienburg wieder Altes neben Neuem. 

Kontakt

Lokalredaktion Oranienburg

Lehnitzstraße 13
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 59 63 22
Fax: 03301 59 63 50