to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 18. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Tilman Trebs 19.06.2017 11:54 Uhr - Aktualisiert 19.06.2017 15:17 Uhr
Red. Oranienburg, lokales@oranienburger-generalanzeiger.de

landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/

Mieterin unter Verdacht: Nach Wohnungsbrand in die Psychiatrie

Hohen Neuendorf (OGA) Nach einem Wohnungsbrand in der Hohen Neuendorfer Klarastraße am Samstagmorgen ist die 26-jährige Mieterin auf Veranlassung der Staatsanwaltschaft Neuruppin in die Psychiatrie eingewiesen worden. Die Frau steht auch im Verdacht, den Brand verursacht zu haben.

landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/1/1582392/
 

Die Feuerwehr bekämpfte den Brand mit 59 Einsatzkräften.

© OGA

Das Feuer war nach Polizeiangaben am Sonnabend um 4.45 Uhr im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen. Die Bewohner der acht Mietparteien konnten nach Aussage von Feuerwehr-Einsatzleiter Mario Briese unverletzt evakuiert werden, darunter eine bettlägerige Seniorin. Sie wurde zwar mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Laut Briese hat sich der anfängliche Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung aber nicht bestätigt. Die Mieter konnten nach dem Abschluss der Löscharbeiten, an denen knapp 60 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Hohen Neuendorf, Bergfelde, Borgsdorf und Birkenwerder beteiligt waren, ins Haus zurückkehren. Lediglich die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, kann zunächst nicht benutzt werden. Die Polizei gab den Sachschaden am Montag mit rund 50 000 Euro an.

Unter dem Verdacht, den Brand ausgelöst zu haben, steht die 26-jährige Mieterin. Sie hatte gegenüber den Einsatzkräften erklärt, dass ihre Couch mit Benzin getränkt gewesen sei und dann "verpuffte". Bestätigen konnten das zunächst weder Polizei noch Feuerwehr. "Es gab aber mehrere Brandlöcher in der Couch, darunter ein großes", sagte Mario Briese von der Feuerwehr.

Nach Angaben der Mieterin soll sich auch deren Lebensgefährte in der Wohnung befunden haben. Polizei und Feuerwehr konnten aber niemanden finden. Die Frau selbst behinderte die Löscharbeiten durch ihr aggressives Verhalten. Sie musste schließlich fixiert werden. Ein Staatsanwalt ordnete am Wochenende die einstweilige Unterbringung in einer psychiatrischen Abteilung an.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

 Bilder

Regionalnavigator

Landkreisübersicht zurück
Landkreis Oberhavel
OHV
Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

Trauerfälle

Berkholz

Klaus Schulz

* 13. 12. 1931 - † 15. 8. 2017
Hohen Neuendorf

Ingeburg George

* 11. 11. 1926 - † 9. 8. 2017
Woltersdorf

Madlen Kleinke

* 13. 3. 1985 - † 9. 8. 2017

Partnersuche

In unserem Shop

Oranienburg - Einst und Jetzt: Oranienburg hat eine wechselvolle Geschichte. Der Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs und die Vernachlässigung in der DDR haben aber nicht alle architektonischen Schätze vernichtet. Heute glänzt in Oranienburg wieder Altes neben Neuem. 

Kontakt

Lokalredaktion Oranienburg

Lehnitzstraße 13
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 59 63 22
Fax: 03301 59 63 50