to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Samstag, 19. August 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

12.08.2017 11:38 Uhr - Aktualisiert 14.08.2017 17:07 Uhr
Red. Oranienburg, lokales@oranienburger-generalanzeiger.de

landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/

Gedenkstätte Sachsenhausen trauert um Mark Tilewitsch

Oranienburg (bren) Erneut trauert die Gedenkstätte Sachsenhausen um einen eindrucksvollen Zeitzeugen. Nur wenige Tage nach dem Tod von Roger Bordage, dem Präsidenten des Internationalen Sachsenhausen Komitees (ISK), starb am vorigen Montag in Moskau Mark Tilewitsch im Alter von 95 Jahren. Er war langjähriger Vizepräsident und seit 2015 Ehren-Vizepräsident des ISK.

landkreise/oberhavel/oranienburg/oranienburg-artikel/dg/0/1/1596033/
 

Zum Gedenken in Sachsenhausen: Mark Tilewitsch ist am Montag gestorben.

© MZV

"Mit Mark Tilewitsch verlieren wir einen großen Freund und langjährigen Mitstreiter, dem es mit seiner menschenfreundlichen und sensiblen Art gelang, die Jugendlichen, die seinen Berichten zuhörten, zu fesseln und ihre emphatischen Empfindungen anzusprechen", würdigt Stiftungsdirektor Günter Morsch den Verstorbenen. Tilewitsch sei es überdies zu verdanken, dass viele KZ-Überlebende aus Russland zu den runden Jahrestagen der Befreiung 1995 und 2005 an die Orte ihres Leidens zurückkehren konnten. Für seine KZ-Kameraden, die nicht selten in großer materieller Not lebten, hatte der russische Vize-Präsident des ISK stets ein offenes Ohr und ein weiches Herz. "Er wird uns sehr fehlen", sagt Morsch.

Tilewitsch, am 10. Juli 1922 in Moskau geboren, wurde mit 18 Jahren zum Militärdienst einberufen. Als die deutschen Truppen am 22. Juni 1941 die Sowjetunion überfielen, leistete er Armeedienst an der Grenze und geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft. Mit Unterstützung seiner sowjetischen Kameraden konnte er sich der Aussonderung und Ermordung als Politoffizier und Jude entziehen.

Nach zweimaligen Fluchtverschen aus dem Kriegsgefangenenlager Wietzendorf wurde Tilewitsch 1943 der Gestapo übergeben und ins KZ Sachsenhausen überstellt. Dort, wo im Herbst 1941 mehr als 10 000 sowjetische Kriegsgefangene ermordet worden waren, fürchtete Tilewitsch stets, als Jude verraten und exekutiert zu werden. Geschwächt überlebte er den Todesmarsch.

Nach der Rückkehr in seine Heimatstadt Moskau studierte Tilewitsch Redaktionswesen. Später arbeitete er als Journalist und als stellvertretender Chefredakteur der populären Automobilzeitschrift "Sa Ruljom" ("Am Steuer"). Darüber hinaus engagierte er sich im 1957 gegründeten sowjetischen Komitee der Kriegsveteranen und übernahm leitende Funktionen in der Sektion ehemaliger KZ-Häftlinge. Dort fand er eine politische Nische, in der er seine Vorstellungen von Internationalismus und Solidarität umsetzten konnte.

Bis kurz vor seinem Tod war Tilewitsch als Zeitzeuge eng mit einer Moskauer Schule verbunden. Aus dieser Zusammenarbeit ist die Mark-Tilewitsch-Stiftung hervorgegangen, die sich der historischen Erinnerung und der Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements widmet.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

 Bilder

Regionalnavigator

Landkreisübersicht zurück
Landkreis Oberhavel
OHV
Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel

Ort, PLZ oder Redaktion

Trauerfälle

Lindow

Regina Woywod

† 13. 8. 2017
Lanke

Jürgen Weckwerth

* 3. 3. 1947 - † 5. 8. 2017
Neuruppin

Eberhard Reinus

Partnersuche

In unserem Shop

Oranienburg - Einst und Jetzt: Oranienburg hat eine wechselvolle Geschichte. Der Bombenhagel des Zweiten Weltkriegs und die Vernachlässigung in der DDR haben aber nicht alle architektonischen Schätze vernichtet. Heute glänzt in Oranienburg wieder Altes neben Neuem. 

Kontakt

Lokalredaktion Oranienburg

Lehnitzstraße 13
16515 Oranienburg
Telefon: 03301 59 63 22
Fax: 03301 59 63 50