Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ablasshandel in der Marienkirche

Luther und Tetzel: Ben Scholten (l.) und Stefan Stern vom MTO
Luther und Tetzel: Ben Scholten (l.) und Stefan Stern vom MTO © Foto: MOZ/Lisa Mahlke
Lisa Mahlke / 31.10.2017, 07:45 Uhr - Aktualisiert 31.10.2017, 14:04
Frankfurt (Oder) (MOZ) "Bitte halten Sie jetzt Ihre Ablässe bereit", fordert Johann Tetzel die Besucher der St. Marienkirche auf. "Sobald das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt." Er geht von einer Person zur nächsten und setzt danach seine weiße Kapuze wieder auf.

In dem mittelalterlichen Kostüm steckt Stefan Stern vom Modernen Theater Oderland (MTO), das am Sonntag zum letzten Mal die szenische Zeitreise "Wenn der Luther mit dem Tetzel..." in der St. Marienkirche aufgeführt hat.

Johann Tetzel war im Oktober 1517 das erste Mal in Frankfurt, erfahren die Besucher im Stück. Nachdem er von Martin Luthers Thesen erfahren hatte, kam er im Januar 1518 zurück und soll - wahrscheinlich in St. Marien - seine 106 Gegenthesen vorgetragen haben.

Video

Zeitreise durch das reformatorische Frankfurt

Videothek öffnen

Stefan Stern und Ben Scholten als Martin Luther liefern sich einen Schlagabtausch mit Thesen und Antithesen, singen gemeinsam mit Isabell Korda - in der Rolle der besessenen Magd - Lieder und erzählen in der Sakristei, im Martyrchor, vor den Bleiglasfenstern und am Sandsteinportal von der Geschichte der Kirche und der Reformation.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG