Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nach dem Angriff auf einen 54-Jährigen bittet Polizei um Hinweise

Polizei sucht weiter Täter nach versuchter Tötung

Manja Wilde und Mandy Timm / 17.11.2017, 18:00 Uhr - Aktualisiert 17.11.2017, 17:57
Fürstenwalde (MOZ) Die Polizei sucht nach einem versuchten Tötungsdelikt, das sich in den Morgenstunden des 11. November 2017 in Fürstenwalde ereignet hat, weiter nach dem Täter. Es wurde die Sonderkommission „Fahrrad“ gebildet. Ein Phantombild ist nun noch einmal erneuert worden.

Dabei handelt es sich um einen zirka 160 bis 170 cm großen Mann, welcher am Tattag Zeugen aufgefallen war.

Er war zu dieser Zeit mit einer hellblauen Jeanshose bekleidet gewesen. Als besonderes Merkmal wurde angegeben, dass der Gesuchte sein Haupthaar zu einem kleinen Zopf gebunden habe.

 

Wer kennt den Mann auf dem Phantombild?

Wer kann weitere Hinweise zur Person und Auffanthalt geben.

Wer kann Hinweise zu eventuellen Begleitern geben?

Sachdienlichen Hinweise können an die Polizeiinspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) unter der Rufnummer 03361 568-1224 gerichtet werden.

Selbstverständlich nimmt auch jede andere Polizeidienstelle oder die Internetwache www.polizei.brandenburg.de Ihre Angaben entgegen. 

Um den versuchten Totschlag aufzuklären, der sich am frühen Sonnabendmorgen in Fürstenwalde ereignete, bittet die Polizei nun mit Hilfe eines Phantombildes um Hinweise. Gesucht wird ein Tätertrio. Den Mann, der ihm sein Fahrrad entreißen wollte, konnte der Geschädigte gut beschreiben. Demnach ist der Gesuchte ein 1,80 bis 1,85 Meter großer Mann, hat kurze, gekräuselte Haare und ein arabisches Erscheinungsbild. In der Tatnacht trug er eine helle, fast weiß ausgewaschene Jeans, die sehr tief saß, und eine dunkle Jacke. So weit es der 54-Jährige erkennen konnte, könnte der Beschriebene eine Verletzung auf der linken Gesichtshälfte haben. Seine beiden Begleiter sollen 1,70 bis 1,75 Meter groß, dunkel gekleidet und ebenfalls arabischen Aussehens sein.

Die Tat ereignete sich gegen 1.30 Uhr an der Ecke Ernst-Thälmann-/Jahnstraße. Nach bisherigen Erkenntnissen war der 54-Jährige auf dem Heimweg. Ein Mann aus der Gruppe versuchte, ihm das Fahrrad zu entreißen. Der Angegriffene wehrte sich, der Täter fiel zu Boden. Im selben Augenblick spürte der 54-Jährige, wie ihn von hinten jemand am Hals angriff. "Er konnte sich befreien und bemerkte erst später eine tiefe Schnittwunde am Hals, welche durchaus geeignet war, den Tod herbeizuführen", heißt es in der Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft. Das Trio flüchtete. "Der Verletzte kam ins Krankenhaus, konnte aber am Montag wieder entlassen werden", sagt Polizeisprecher Stefan Möhwald.

Die Polizei richtete eine Sonderkommission ein. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen "versuchten Totschlags, also eines vorsätzlichen Tötungsdelikts", sagt Oberstaatsanwalt Ulrich Scherding. Ob es sich sogar um einen Mordversuch handele, sei noch offen. Nach aktueller Aktenlage müsse der Täter mit einer mehrjährigen Freiheitsstrafe rechnen.

Wer den Mann auf dem Phantombild kennt, Hinweise zu seinen Begleitern hat oder in der Nacht zu Sonnabend solch ein Männertrio in Fürstenwalde sah, wird gebeten, sich an die Polizei zu wenden. Tel.: 03361 568 1224

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG