Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fontanes Texte als Kurzfilm-Vorlage

Dazugelernt: Die Neuntklässler des Wahlpflichtkurses "Darstellendes Spiel" haben durch das Projekt Zugang zu Fontane gefunden. Conrad Winkler (rechts) leitete das Projekt.
Dazugelernt: Die Neuntklässler des Wahlpflichtkurses "Darstellendes Spiel" haben durch das Projekt Zugang zu Fontane gefunden. Conrad Winkler (rechts) leitete das Projekt. © Foto: MZV
Siegmar Trenkler / 07.04.2017, 11:59 Uhr
Neuruppin (zig) Wie sieht es aus, wenn Schüler Fontanes Gedichte verfilmen? Diese Frage haben sich die Organisatoren der Fontane Festspiele gestellt und kurzerhand ein Projekt mit dem Neuruppiner Schinkelgymnasium ins Leben gerufen. Neunt- und Zehntklässler des Wahlpflichtkurses "Darstellendes Spiel" konnten sich dafür ein Gedicht des Romanciers aussuchen und visuell interpretieren. Seit dieser Woche gibt es die Ergebnisse des vierwöchigen Workshops auch im Netz zu sehen.

Sieben Videos sind in den beiden Klassen entstanden. Die Umsetzungen sind sehr unterschiedlich. Während sich ein Film um eine möglichst textnahe Darstellung bemüht, gibt es auch Versionen, die versuchen, den Inhalt zu modernisieren und ihn dafür erweitern oder gar konterkarieren. Dazu gehört etwa der Streifen "Die zwei Raben", dessen Vorlage eigentlich beinhaltet, wie sich die beiden Vögel über einen erschlagenen Ritter unterhalten. In der Version der Neuntklässler wurde daraus ein Drogendeal, der schief läuft. Am Ende ist es dann ein Junkie statt eines Edelmannes, der im fertigen Film das Zeitliche segnet. "Wir wollten die Charakterisierung stärker herausarbeiten und haben das deswegen geändert", erklärte Niklas Dahm. Andere Videos hingegen orientierten sich mehr am Text - so unter anderem der mit Gema-freier Musik unterlegte Film "Seifenblasen". "Wir wollten das Gedicht widerspiegeln", erklärte Saskia Semmler. "Wegen des Themas haben wir das auch extra etwas kindlicher gehalten", ergänzte Annemarie Thiemke. Keines der Mitglieder ihrer Arbeitsgruppe hatte zuvor schon Erfahrung mit dem Drehen oder Schneiden von Videos gesammelt. "Wir sind mit unserer Arbeit zufrieden", so Thiemke. Das gilt grundsätzlich auch für die anderen Arbeiten. Manch einer wollte aber noch einmal Kleinigkeiten am Video verändern, bevor es endgültig fertig war: Dazu gehörten die Urheber des Films "Die zwei Raben". Doch auch das soll innerhalb der nächsten Tage geschehen. Sobald alle mit ihrem Werk zufrieden sind, werden die fertigen Filme auch online zu sehen sein.

Geleitet wurde das Projekt von Conrad Winkler, der mit Schülern des Evangelischen Gymnasium zuvor schon einen Video-Workshop zum berühmtesten Neuruppiner Apothekersohn umgesetzt hatte. Am Anfang standen für ihn und die Schüler die Auswahl der Texte. Dabei wurde bewusst Wert darauf gelegt, nicht solche zu nehmen, die allen geläufig sind. Ziel der Arbeit war ja auch, die Schüler mit für sie neuen Seiten Fontanes zu konfrontieren. "Ich fand es cool, bei dem Projekt mitzumachen. Dadurch kennt man jetzt ein paar Gedichte mehr von Fontane", schätzte Saskia Semmler am Freitag ein, als die Filme im Unterricht vorgestellt wurden. Winkler gab dort den Schülern beispielsweise Hinweise dazu, wie sich ein Anschlussfehler vermeiden lässt. Doch nicht nur die technische Umsetzung, auch die Dramaturgie wurde dabei unter die Lupe genommen- etwa, wenn durch einen Zwischenschnitt das Erzähltempo der Handlung zu sehr gebremst wird.

Trotz kleinerer Verbesserungsmöglickeiten hier und da war Winkler zufrieden mit dem Ergebnis und der Arbeitsatmosphäre. "Nachdem wir die möglichen Gedichte vorgestellt hatten, habe ich zuerst befürchtet, dass es lange dauern würde. Dann haben sich die Gruppen aber sehr schnell gefunden, und dort wurde sofort losdiskutiert", so der Projektleiter.

Die fertigen Kurzfilme finden Interessierte auf YouTube auf dem Kanal der "Fontane Festspiele".

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG