Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Waldgemeinde liest Buch über den Wald

Karl Tempel pflanzt mit dem Kulturverein Zauche e.V. den Baum des Jahres 2015 in seinen Tempelwald. Im Wald experimentiert er mit Möglichkeiten zum Waldumbau und bietet einen Lehrpfad. Die Tafeln wurden vom Künstler Jörg-Michael Knuth (Jömi) gestaltet.
Karl Tempel pflanzt mit dem Kulturverein Zauche e.V. den Baum des Jahres 2015 in seinen Tempelwald. Im Wald experimentiert er mit Möglichkeiten zum Waldumbau und bietet einen Lehrpfad. Die Tafeln wurden vom Künstler Jörg-Michael Knuth (Jömi) gestaltet. © Foto: MZV
Andreas Trunschke / 19.03.2017, 08:19 Uhr
Borkwalde (MZV) Der Borkwalder Kulturverein Zauche e.V. bittet zum sechsten Mal zum gemeinsamen Lesen und drüber Reden. Seit dem Start der Aktion "Borkwalde liest EIN Buch" im Jahr 2012 geht es dem Verein immer darum, nicht nur einfach zum Lesen eines konkreten Buches anzuregen, sondern auch zum Gespräch miteinander über Literatur und über den eigenen Ort.In diesem Jahr steht ein Buch im Mittelpunkt, das zwar nicht Belletristik im engeren Sinne ist, das jedoch kaum besser zur offiziell ernannten Waldgemeinde Borkwalde passen könnte: der Bestseller "Das geheime Leben der Bäume" von Peter Wolhleben.

Karin Luther aus der Initiatorengruppe ist von der Lektüre begeistert: "Ich sehe Bäume jetzt ganz anders. Sie sind mir noch mehr ans Herz gewachsen." Ihr Mann Michael ergänzt mit direktem Bezug zum Buchinhalt: "Wenn ich durch unseren Wald gehe, suche ich jetzt immer nach Wurzeln von Bäumen, die sich miteinander verbunden haben." Das Buch bietet vielfältige Anregung zum Nachdenken sowie zu kritischen Fragen an die Politik und an die Borkwalder selbst. Kann es richtig sein, für die Energiewende mittels Windrädern Wald zu vernichten? Müssen von den privaten Grundstücken wirklich alle Bäume verschwinden?

Der Kulturverein plant drei Veranstaltungen, die das individuelle Leseerlebnis begleiten. "Borkwalde liest EIN Buch 2017" startet am 26. März um 16.00 Uhr in der Borkwalder Waldkirche, die passenderweise nicht nur im Wald steht, sondern auch aus Holz gebaut wurde. Der Verein stellt das Buch vor. Mitglieder des Vereins werden aus einzelnen Passagen lesen. Kaffee und Kuchen sorgen für eine gemütliche Atmosphäre. Die zweite Veranstaltung am 22. April um 19.00 Uhr im Landgasthaus Siedlerstuben wird vor allem Gelegenheit bieten, miteinander über das Buch und den Wald in Borkwalde zu reden.

Mit der letzten Veranstaltung begibt sich der Kulturverein in die nähere Umgebung, nach Beelitz-Heilstätten zum Baumkronenpfad Baum & Zeit. Am 30. April besteht ab 13.00 Uhr die Möglichkeit, an der dortigen Natur-Sonderführungen zur Waldbaum-Blüte mit saisonalen Einblicken in die Arbeit der Gärtner teilzunehmen. Ab 15.00 Uhr wird es eine Gesprächsrunde mit Beate und Georg Hoffmann geben, denen die Zauche die wunderbare Idee des Baumkronenpfades über den Ruinen der ehemaligen Beelitzer Heilstätten verdankt. Eingeladen sind dazu nicht nur die Borkwalder, sondern alle Gäste des Baumkronenpfades, die mehr über die Menschen hinter dem Projekt erfahren wollen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG