Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Adebar ist wieder da

Das Storchenpaar von Neschholz.Foto: B. Kraemer
Das Storchenpaar von Neschholz.Foto: B. Kraemer © Foto: MZV
Bärbel Kraemer / 18.04.2017, 14:37 Uhr
Bad Belzig (MZV) Adebar ist in hiesigen Gefilden wieder angekommen und hat seine angestammten Nester - wie diese Aufnahme aus Bad Belzigs Ortsteil Neschholz bestätigt - bezogen. Erfreuliche Meldungen über die Ankunft der Störche kommen ferner aus Brück, Damelang, Belzig, Baitz, Lütte und anderen Orten. Dieser Tage könnte der aus südlichen Gefilden angereiste Rotstrumpf jedoch noch einmal ins frösteln kommen. Bleibt zu hoffen, dass Petrus Einsicht zeigt und dem Frühling endlich Einzug gebietet.

Ob das Brutgeschäft der Weißstörche in 2017 erfolgreicher wird als das im vergangenen Jahr, bleibt abzuwarten. Während 2016 deutschlandweit als schwieriges Storchenjahr in die Statistik einging, verlief die Brutsaison für die Neschholzer Störche optimal.

Erst im Frühjahr 2014 hatten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr auf dem alten Transformatorenhaus am Ortsausgang auf Neschholz Ausbau zu ein Storchennest aufgebaut. Adebar ließ sich nicht lange bitten und testete bereits im Sommer die neue Nistgelegenheit. Im Jahr darauf quartierten sich die Rotstrümpfe abermals ein - Nachwuchs wurde jedoch erst im Sommer 2016 groß gezogen. Anfang September starteten mit dem Storchenpaar drei Jungstörche auf den Weg in den Süden. Damit gab es 2016 nach über 30 Jahren erstmals wieder Storchennachwuchs im Dorf.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG