Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Marina Delzer aus Alt-Galow gibt als Partnerin des Nationalparks Kurse in der Natur

Tipps von der Kräuterfrau

Auf ihrer Baustelle: Die "Kräuterfrau" Marina Delzer führt öfter ihre Gäste in historischem Gewand. Derzeit sind sie und ihr Mann auch noch Bauherren. Im Haus wird eine Ferienwohnung ausgebaut. Hinter dem Haus entsteht ein Kräuterpavillon
Auf ihrer Baustelle: Die "Kräuterfrau" Marina Delzer führt öfter ihre Gäste in historischem Gewand. Derzeit sind sie und ihr Mann auch noch Bauherren. Im Haus wird eine Ferienwohnung ausgebaut. Hinter dem Haus entsteht ein Kräuterpavillon © Foto: MOZ/Kerstin Unger
Kerstin Unger / 18.10.2017, 07:59 Uhr
Alt-Galow (MOZ) Ob HopfenWeißdorn oder Wacholder - die uckermärkische Natur hat eine Unmenge an Kräutern zu bieten. Eine, die sich damit auskennt, ist Marina Delzer aus Alt-Galow. Sie hat vor einigen Jahren ihr Hobby zum Beruf gemacht.

Marina Delzer hat Forstwirtschaften studiert und kam dort mit verschiedenen Pflanzen in Berührung. Nach dem Studium hat sie Pflanzen kartiert, zum Beispiel Streuobstwiesen- und Grünlandpflanzen. Dann entdeckten sie und ihr Mann Roland Schulz die östlichen Bundesländer und Brandenburg. "Wir sind beide Naturmenschen. Uns gefällt es hier so gut. Man sieht Kraniche und Adler aus der Nähe und kann stundenlang laufen, ohne einen Menschen zu treffen", sagt sie.

Beide fanden in den 1990er-Jahren einen Job und siedelten sich in Groß Ziethen an. Dann gingen sie zeitweilig wieder zurück nach Süddeutschland. "Die Sehnsucht nach der neuen Heimat wurde dann aber zu groß. So sind wir 2007 wieder zurückgekommen."

Ihr Mann fand Arbeit bei der Naturwacht. Marina Delzer, die auch Englisch unterrichtet, widmete sich den Kräutern.

2009 fanden sie das Grundstück in Alt-Galow, in dem sie jetzt wohnen, und kauften es. Die Gegend finden sie traumhaft.

Ihr Mann hat sich mittlerweile selbstständig gemacht . Er führt Interessenten durch den Grumsin, kooperiert dabei mit der Grumsiner Brennerei und schreibt Naturgeschichten. Sie machte sich 2014 hauptberuflich selbstständig. "Ich dachte mir: jetzt oder nie, und habe mich im Fernstudium weitergebildet", erzählt sie. Das Thema lautete "Phytotherapie - Heilpflanzen kompetent anwenden". Im Juni vergangenen Jahres hat Marina Delzer die Prüfung abgelegt.

Jetzt bietet sie Führungen an, bei denen sie zeigt, was hier an Heilpflanzen wächst und wie man sie verwenden kann. Manches wird gesammelt und daraus Tee, leckere Gerichte oder Öle hergestellt. Am Freitag erwartet sie beispielsweise 30 Teilnehmer eines Tagesausflugs der DB-Regio-Tour. "Wir werden im Wald zwischen Schwedt und Berkholz Kräuter sammeln, dann in die alte Tabakfabrik gehen, wo ein Mittagsbufett wartet, und mit den Funden aus der Natur verschiedene Rezepte ausprobieren", verrät sie. "Mein Mann nimmt die Besucher auch auf eine Kranichtour in Gartz mit."

Das Interesse an Kräutern wächst auch bei den Uckermärkern. Seit September lädt Marina Delzer zu einer Kräuterwerkstatt ein, die sich einmal im Monat bestimmten Themen widmet. Den Auftakt machte der Hopfen, der in der Region wächst. Aus den Hopfenzapfen kann man nicht nur Bier machen, sondern auch beruhigende Tinkturen mit Baldrian und Melisse. Zudem wirkt Hopfen auch hormonell. Er enthält pflanzliche Östrogene. "Ich zeige die Verknüpfungen auf", erklärt Marina Delzer.

In der nächsten Werkstatt am 25. Oktober wollte sie unter dem Thema "Wilde Nüsse" die Buche und ihre Bucheckern vorstellen. Doch es gibt in diesem Jahr kaum Bucheckern. Man muss sich der Natur anpassen. Deshalb wird die Kastanie im Mittelpunkt stehen. Die ist nicht nur Tierfutter und Bastelmaterial, sie kann auch als heimische Waschnuss verwendet werden. Auch andere Pflanzen wie Efeu oder Seifenkraut sind ein natürlicher Waschpulverersatz, sagt die Fachfrau.

Im November geht es dann um wilde Herbstfrüchte und kurz vor Weihnachten um den Wacholder und andere Räucherpflanzen. Dann gibt es auf dem Grundstück von Marina Delzer und Roland Schulz auch Kräuterpunsch am Feuer.

An der Gartenpforte des Ehepaares steht auf einem Schild "Partner Nationalpark Unteres Odertal". Durch diese Partnerschaft lernt man neue Leute kennen und kann Angebote verknüpfen. So entstand vor zwei Jahren in Kooperation mit der Entspannungspädagogin Heike Trebus aus Schwedt die Reihe "Kraut und Yoga", die sehr gut angenommen wurde. Dabei werden in der Natur Herbstfrüchte gesammelt und Landschafts-Yoga gemacht. Die nächste Veranstaltung findet am Sonnabend statt. Treff ist um 10 Uhr am Holzhafen in Schwedt. Interessenten sind willkommen.

Es gibt noch viele Ideen, die Marina Delzer umsetzen möchte. Dazu schafft sie jetzt auch die räumlichen Voraussetzungen. Das Grundstück in Alt-Galow ist derzeit Baustelle. Kürzlich wurden Fördermittel für den Ausbau einer Ferienwohnung bewilligt. Hier können sich im Sommer Urlauber erholen. In der kühlen Zeit werden Teilnehmer der Kräuterseminare die Küche nutzen. Auch die Schreibwerkstatt und andere Kurse finden hier Platz oder einen Ausgangspunkt für Naturführungen. Außerdem entsteht ein Kräuterpavillon hinter dem Haus.

Kräuterwerkstatt am 25. Oktober, 19 Uhr "Wilde Nüsse", Speicherstube in Schöneberg, Kontakt und Anmeldung: Tel. 03333885411, kontakt@gruen-und-wild.de

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG