Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schwedter Kegler unterliegen mit 1:7 Punkten bei Grün-Weiß Friedrichshain

Chancenlos auf schwerer Bahn

Jörg Matthies / 14.11.2017, 05:44 Uhr
Felixsee (jm) Die Classic-Kegler des FC Schwedt konnten den Heimnimbus des Kontrahenten Grün-Weiß Friedrichshain (Oberspreewald-Lausitz) nicht knacken. In der Herren-Verbandsliga unterlagen die Oderstädter mit 1:7 Punkten und 3073:3194 Kegeln und verloren damit ihre Tabellenführung an den SV Arnsdorf.

Die Friedrichshainer (bisher 5:1 Heimpunkte) nutzten auch diesmal ihre Vorteile auf der - vor allem für Gastteams - schwer bespielbaren Bahn entscheidend aus. Insbesondere bei den sogenannten "Abräumern" zeigten die Gäste vom FC Schwedt große Schwächen und büßten fast 100 der letztlich 121 Holz ein.

Das spannendste und sportlich anspruchsvolle Duell erlebten die Zuschauer gleich im Startdurchgang: Stefan Mitrenga, Schnittbester der Liga-Vorsaison, für den Gastgeber und Marcel Leverenz, der nach acht Spieltagen aktuell die Nummer 1 der Einzelwertung war, zeigten beeindruckenden Kegelsport, wobei Mitrenga vor allem von seiner überragenden ersten Bahn (159) profitierte, Leverenz danach aber Holz um Holz aufholte und auf der vierten Bahn den Kontrahenten fast einholte. Eine "9" im viertletzten Abräumer-Versuch brachte die endgültige Entscheidung für den Heimkapitän, der sich letztlich bei 2:2 Bahnduellen mit 569:559 Kegeln durchsetzte. Dagegen musste FCS-Kegler Peter Merker alle Bahnen an seinen Kontrahenten Christoph Scholta (0:4/480:535) abgeben.

Mit 0:2 und 65 Kegeln im Minus, gingen Dirk Zarling und Steffen Schiller mit Hoffnungen auf eine erfolgreiche Aufholjagd für die Uckermärker in den Mitteldurchgang. Letztlich aber kamen auch sie nie mit der Anlage zurecht und hatten mit 1:3/504:532 (Zarling gegen Silvio Kurtz) und 0:4/498:533 (Schiller gegen Marcel Schminke) deutlich das Nachsehen. Die Begegnung war damit entschieden, sollte es nicht ein kleines sportliches Wunder geben. Dieses blieb aus. Zwar verbuchte Frank Pachmann (2:2/511:504 gegen Sven Blechstein) wenigstens den Ehrenpunkt, aber Thomas Schulz (1:3/521:521 gegen Dennis Schulz) musste ebenfalls seinem Kontrahenten gratulieren.

Die klare Niederlage, die das Ligafeld enger zusammenrücken lässt, muss nun möglichst schnell abgehakt werden, denn am Sonnabend gastiert der amtierende Landesmeister SG Zechin in der Waldsportanlage. Nach schwächerem Saisonstart haben die Märkisch-Oderländer mittlerweile zu wesentlich besseren Leistungen gefunden und werden den FCS voll fordern, der seinerseits bisher alle vier Saison-Heimpartien für sich entschied.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG