to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 29. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Tilman Trebs 31.01.2014 23:30 Uhr
Red. Oranienburg, lokales@oranienburger-generalanzeiger.de

lokales/artikel-ansicht/dg/0/

Gedenkstätte für NPD-Werbung missbraucht

Oranienburg (MZV) Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat am Freitag Anklage wegen Störung der Totenruhe in der Gedenkstätte Sachsenhausen gegen zwei Männer und eine Frau aus Oberhavel und Ostprignitz-Ruppin erhoben.

lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/1243062/

Das Trio soll am 5. Juni vergangenen Jahres Informationsblätter der NPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern mit herabsetzenden Bemerkungen über Sinti und Roma in Räumen und auf öffentlichen Toiletten der Gedenkstätte verteilt haben.

Die Staatsanwaltschaft wertet das als beschimpfenden Unfug auf einer öffentlichen Totengedenkstätte, denn im Konzentrationslager Sachsenhausen wurden während der Nazi-Zeit auch Sinti und Roma gefangen gehalten und ermordet.

Bei den mutmaßlichen Tätern handelt es sich um einen 26-Jährigen und eine 32-Jährige aus Oberhavel sowie einen 27-Jährigen aus dem Nachbarkreis Ostprignitz-Ruppin. Ob sie rechtsextremen Organisationen angehören, gab die Staatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt. Die Männer seien wegen Propagandadelikten aber vorbestraft, die Frau wegen anderer Straftaten. Ob dem Trio der Prozess gemacht wird, entscheidet das Amtsgericht Oranienburg.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion