to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Montag, 1. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Martin Stralau 07.04.2014 07:48 Uhr
Red. Frankfurt (Oder), frankfurt-red@moz.de

lokales/artikel-ansicht/dg/0/

Auf Investorensuche in Weißrussland

Frankfurt (MOZ) Frankfurt und Weißrussland (Belarus) werden ihren Austausch in den Bereichen Wirtschaft und Kommunalwirtschaft weiter intensivieren. Das wurde auf der 8. Deutsch-Belarussischen Städtepartnerschaftskonferenz beschlossen, die von Freitag bis Sonntag in Frankfurt stattfand. Oberbürgermeister Martin Wilke (parteilos) reiste anschließend in das osteuropäische Land, wo er bis Mittwoch persönlich für den Standort Frankfurt werben will. Vorgespräche mit Vertretern der weißrussischen Wirtschaft habe Wilke bereits während der Konferenz geführt, wie Wirtschaftsreferent Mario Quast mitteilte.

lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/1266870/
 

Herzliche Begrüßung: OB Martin Wilke (r.) heißt den Botschafter von Weißrussland, Andrei Giro, willkommen.

© René Matschkowiak

Die Städtepartnerschaftskonferenz wurde von der Stadt Frankfurt, der Stiftung West-Östliche Begegnungen und dem Bundesverband Deutscher West-Ost-Gesellschaften organisiert und von der Viadrina, den Botschaften Weißrusslands und Deutschlands sowie vom Auswärtigen Amt und der Bundesregierung unterstützt. Zu den Teilnehmern gehörten Bürgermeister und Stellvertreter aus elf deutschen und 17 weißrussischen Städten. "Das Signal für die Konferenz ging nach langen Jahren der Stagnation von Frankfurt aus. Die Städtepartnerschaften wollen sich neu aufstellen und die Herausforderungen unserer Zeit thematisch aufnehmen", sagte Quast. Zu den Ergebnissen der Konferenz zählt die Verabschiedung einer Resolution, die vorsieht, dass sich die Belarussisch-Deutsche Städtepartnerschaftskonferenz für lebenswerte, inklusive Kommunen engagiert, in denen Menschen mit und ohne Behinderungen gleichermaßen leben können. Maßstab dafür ist die UN-Behindertenrechtskonvention. Die Städtepartnerschaften wollen in Zukunft insbesondere Themen wie Inklusion, Wirtschaft, Zivilgesellschaftliche Partizipation und Jugend in ihren Fokus rücken. Dazu passend soll im November 2014 eine Deutsch-Belarussische Jugendkonferenz der Partnerstädte in Frankfurt stattfinden.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion