Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

83-Jährige gibt Fraktionsvorsitz ab

Ingeburg Behrendt (Die Linke).
Ingeburg Behrendt (Die Linke). © Foto: privat
Patrik Rachner / 17.01.2012, 17:29 Uhr
Schönwalde-Glien (MZV) Sie ist 83 Jahre alt und will nun ihren Posten als Fraktionsvorsitzende der Linken in der Schönwalder Gemeindevertretung räumen. Auf Ingeburg Behrendt soll nun Parteigenosse Manfred Bittner folgen. Das wird offiziell während der nächsten Sitzung am 26. Februar bekannt gegeben.

Nach einem Hörsturz im vergangenen Jahr hatte sich die immer noch streitbare Kommunalpolitikerin der Linken, die seit 1998 der Gemeindevertretung angehört und bis zur Kommunalwahl 2008 als Einzelkämpferin agiert hatte ehe der Fraktionsstatus für die Linke Dank der Wähler in Schönwalde erreicht werden konnte, dazu entschlossen, „ein bisschen kürzer zu treten“, wie sie betonte. „Dass ich gesundheitlich im Moment Probleme habe, ist angesichts meines Alters wohl nachvollziehbar. Deshalb habe werde ich mich etwas zurücknehmen. Meine Arbeit als Gemeindevertreterin werde ich aber fortsetzen“, sagte Ingeburg Behrendt. Sie hatte im vergangenen Jahr bereits den Vorsitz bei der Volkssolidarität und auch den Stellvertreterposten im Seniorenrat der Gemeinde Schönwalde-Glien abgegeben.

Ihrem Nachfolger Manfred Bittner, der telefonisch nicht zu erreichen war, steht Behrendt in jedem Fall mit Rat und Tat zur Seite, wie sie betonte. Mit dem Wechsel des Fraktionsvorsitzes ist zudem verbunden, dass Bittner auch ihren Sitz im Hauptausschuss übernehmen wird. „Ich werde ihn nur dann vertreten, wenn er nicht kann. Ansonsten bleiben alle Ausschüsse personell in der Form bestehen, wie sie sind.“ Behrendt will demnach auch selbst im Finanzausschuss aktiv blieben. Bittner wird zudem weiterhin im Bildungs- und im Umweltausschuss tätig sein.

Und was sagte Schönwaldes Bürgermeister Bodo Oehme (CDU)? Der geizt keinesfalls mit Lob. „Die Arbeit, die sie geleistet hat und nach wie vor leisten wird, war immer geprägt von einer sachlichen Art und Weise. Sie hat für die Gemeinde immer konstruktiv und zielorientiert gearbeitet“, betonte der Verwaltungschef. Er sieht in ihr gewissermaßen ein Finanz- und Zahlengenie. Behrendt hätte immer drauf geachtet, dass in der Gemeinde nicht mehr Geld ausgegeben wird, als vorhanden ist. „Sie hat sich über Jahre hinweg viele Zahlen und Sachverhalte gemerkt. Das war nicht immer zur Freude derer, die plötzlich andere Zahlen vorgetragen haben“, so Oehme süffisant. Von Bittner erwartet der Christdemokrat im Übrigen, dass „er in die gleichen Fußstapfen tritt und auch eigene Akzente setzt“.

Und wie lautet das bisherige Fazit der 83-Jährigen? „Ich denke, ich konnte schon etwas bewirken. Das werde ich auch weiterhin tun“, sagte Behrendt.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Uwe Abel 19.01.2012 - 16:17:16

Respekt

Dieser Dame kann ich nur Respekt zollen. ich hoffe, ich bin in diesem Alter nur halb so fit und agil und engagiert. Ich habe es ja live erlebt. Gute Beiträge in der KV, sachlich und fundierte Diskussionen. Auch wenn ich politisch mit ihre nicht einer Meinung bin, dass ist ein Verlust. Uwe Abel

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG