Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

20 000 Besucher beim Brückenfest

Großer Andrang beim Brückenfest: Die Fanfarengarde, aber auch Andrej Hermlin, Bierke und Lenz und andere Künstler sorgten für einen bunten Unterhaltungs-Mix und erfreuten die Frankfurter.
Großer Andrang beim Brückenfest: Die Fanfarengarde, aber auch Andrej Hermlin, Bierke und Lenz und andere Künstler sorgten für einen bunten Unterhaltungs-Mix und erfreuten die Frankfurter. © Foto: René Matschkowiak
René Matschkowiak / 02.05.2014, 07:40 Uhr - Aktualisiert 02.05.2014, 14:59
Frankfurt (Oder). () Dass der 1. Mai ein politischer Feiertag ist, macht sich umso mehr bemerkbar, wenn Wahlen anstehen. Am Morgen trafen sich die ersten Politiker der Grünen im Ruderclub, um ihre Paddeltour anlässlich des zehnten Jahrestages der EU-Osterweiterung vorzubereiten. Fast zeitgleich startete das Brückenfest der Frankfurter Linken.

Fahrten im Kanu oder Kajak von Grünen-Politikern stehen seit dem Kentern von Jürgen Trittin im vergangenen Jahr unter verschärfter Beobachtung. Das war auch der Fraktionsvorsitzenden der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, durchaus bewusst. In Polen angekommen, habe sie als erstes Trittin eine Nachricht geschickt, dass die Überfahrt unfallfrei verlief, sagte sie lächelnd. Anlass für die Paddeltour war der zehnte Jahrestag zur Osterweiterung der EU. Auch Ska Keller, Spitzenkandidatin der europäischen Grünen, und einigen polnischen Grünen war die Erleichterung anzusehen. Alena Karaschinski vom Ortsverband aus Frankfurt erklärte, dass diese Tour über die Oder durchaus Symbolcharakter haben soll. Gerade auch, weil Politiker aus beiden Ländern dabei sind. "'Wir sitzen alle in einem Boot' ist nicht nur auf die Paddeltour begrenzt." Zur Not wurden natürlich auch Helfer des DLRG organisiert, sagte sie zu den Europapolitikern, bevor es ins Wasser ging.

Nach dem Bootsausflug folgte noch ein Besuch beim Brückenfest, wo bis zum Abend nach Auskunft von René Wilke, Kreisvorsitzender der Linkspartei, die das Fest ausrichtete, insgesamt 20 000 Besucher gezählt wurden. Und die zeigten sich spendenfreudig: Insgesamt kamen 1200 Euro für benachteiligte Kinder aus Frankfurt und Tschernobyl zusammen. Auf dem Fest registrierte Wilke ein angesichts der bevorstehenden Wahlen steigendes politisches Interesse der Frankfurter. "Jedenfalls gab es mehr konkrete politische Fragen als sonst." Auch die Nazi-Demo war ein Thema. Mit einem großen Banner an der Stadtbrücke wurde gegen die Kundgebung an der Karl-Marx-Straße (siehe unten) protestiert. "Ansonsten wollen wir denen nicht mehr Wichtigkeit zugestehen als nötig", sagte Wilke. Neben den Linken hatten auch andere Parteien ihre Zelte beim Brückenfest aufgeschlagen. Der Strom von Interessierten riss auch bei Daniela Mory nicht ab. Einen Riesenberg von Kuscheltieren bewachte die Frau am Stand der Volksolidarität. "Die Volkssolidarität ist auch Träger einer Kita. Die Kuscheltiere werden von den Kindern gespendet und können am Glücksrad gewonnen werden. Die Eltern sind oft froh, wenn sie weg sind", sagte sie.

Stargast war ohne Zweifel Andrej Hermlin mit seinem Swing & Dance Orchestra. Auf dem Weg von New York nach Frankfurt/Main machte Hermlin einen Zwischenstopp an der Oder. Vor seinem Auftritt schlenderte er durch die Menge. "Frankfurt ist eine schöne Stadt, deshalb komme ich auch gern wieder", erklärte der Musiker im Plauderton.

Unschöne Nachricht am Rande: Nach Auskunft der Polizei hat ein 27-jähriger Mann einer Landtagsabgeordneten der Linken beim Brückenfest den Hitlergruß gezeigt. Er wurde in Gewahrsam genommen und erhält jetzt eine Anzeige wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Der Mann war stark alkoholisiert, die Polizei stellte einen Wert von 3,44 Promille fest.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Linker 02.05.2014 - 21:37:03

@Hier Geboren

Nein, nein die linken Kampfgitarristen , Schlechtsänger, linken Dichter, haben vor dem ehemaligen Stasiknast Sensibilität bewiesen und anspruchsvolle Kunst geboten. Selbstverständlich sind auch alle Besucher wegen der Partei die.Linke dagewesen. Klasse Truppe wie diese Brandenburg regiert und den BER mit Geld versorgt. Na bin ich gut drauf?

hier geboren 02.05.2014 - 21:29:15

@PROMENIERER

Wie bist du denn drauf. Wenn ich so negativ denken würde, dann würde ich mich in ne Klinik einweisen lassen. Mann das war Spass und die Musik war ebend nicht Helene Fischer live. Dann geh doch da nicht hin wenn dich der Pöbel ankotzt. Aroganter Sa...k.

Promenierer 02.05.2014 - 18:55:26

Nicht salonfähig !

Auch das Brückenfest macht "Die Linke" nicht salonfähig. Eingebettet in Essen und Trinken und bei den Klängen guter Musik, abgesehen von den linken Kampfgitarristen und Schlechtsängern vor dem ehemaligen Stasiknast, konnte man sich auf der Oderpromenade wohlfühlen. Viele Menschen wollten einfach nur auf die Oder schauen, sich von der Sonne verwöhnen lassen, Freunde treffen , ein Eis schleckern und ein kühles Bier trinken. Daraus eine politische Demonstration oder ein Bekenntnis abzuleiten, ist sehr gewagt und voll daneben. Ganz daneben wäre es, das Brückenfest als einen Erfolg der Linken zu werten.

hier geboren 02.05.2014 - 15:49:56

verwundert

ich bin erstaunt wieviel Ars.......er es unter den kommentatoren gibt. ich war mit freunden da, uns hat der veranstaltungsrahmen sehr gefallen. gute musik, schöne entspannte atmosphäre, gutes essen, und des wetter hat auch mitgespielt, was will man mehr. ich bin pateilos und konnte mich überall informieren. rundherum uns hat es sehr gefallen und viele leuten die wir kannten, sagten das gleiche. ich würde den nur negativ meckerden leuten gerne sagen das sie sich etwas mehr wertschätzung gegenüber den leuten angewöhnen sollten, die soetwas organisieren. schämt euch. wenns nicht hilft dafür gibt es fachärtzte. danke an alle die dieses fest organisiert und mitgewirkt haben !!!!! wir hatten einen tollen tag in ffo.

Bieberschwänzchen 02.05.2014 - 13:56:03

Grüner Unfug

Da paddeln sie mit Muskelkraft und wollen Umweltfreundlichkeit demonstrieren. Doch gleichzeit kreuzen motorbetriebene Rettungsboote zum Schutz der Paddler die Oder und machen mit Motorenlärm und Abgasen auf sich aufmerksam. Eine Lachnummer der besonderen Art!

Edeltraud Lademann 02.05.2014 - 12:25:53

@ Guti, ich habe keine Frage

Aber der Gedanke, das Grünenboot wäre gekentert, weil ein Biber sich dieser grünen Mannschaft genähert hätte und nun wären Grüne und ein Biber gemeinsam in der Oder um die Wette geschwommen, - also das hätte bestimmt Folgen gehabt, so wie Sie sie vermuten.

Edeltraud Lademann 02.05.2014 - 11:40:12

mit der Lebensrettungs-Gesellschaft! - yes, we can

Was sind die Grünen doch für Angsthasen!, glauben, wenn sie einmal mit höchster Sicherheitsstufe über die Oder geschippert sind, eine große Mutprobe bestanden zu haben. Deshalb brauchen sie ja auch zweifellos Straßenbahnschienen über die Brücke.

max 02.05.2014 - 10:42:57

Brückenfest

ach so? politisch gewollte oderüberquerer werden mit steuergelder mit hilfe der dlrg über oder gepämpert? tolle leistung des sozialstaates auf kosten der bürger,die von einem schlagloch ins andere fallen.

Lariissa Mückenberger 02.05.2014 - 10:37:31

Spendenfreudig?

Die Solidarität mit den Kindern brachte vor lauter Spendenfreudigkeit der 20000 Brückenfestbesucher 1200 €. 1200€ dividiert durch 20000 Besucher = 0,06€ Spende pro Besucher. Wird Zynismus mittlerweile zur Routine der Journalisten? 6 cent pro Besucher als "spendenfreudig" zu bezeichnen entbehrt nach meiner Auffassung jeglicher seriöser Berichterstattung. Dann lieber Schweigen. Bei der Anzahl der "Politprominenz" , welche für sich dieses "Volksfest" als Wahlkampfveranstaltung bertrachtete( war auch so durch die Organisatoren gewollt) , hätten diese aus Ihrer Portokasse schon ein mehrfaches für die Kindervereinigung hierlassen müssen. Peinlichkeit an Berichterstattung und Polithörigkeit.

NSA-D 02.05.2014 - 10:27:02

@Melodie C

Ja! Wir schauen uns noch mal die Überwachungsvideos an.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG