to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 28. April 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

23.09.2014 12:23 Uhr - Aktualisiert 23.09.2014 22:57 Uhr
Red. Rathenow, redaktion-rn@brawo.de

lokales/artikel-ansicht/dg/0/

Klettern und schütteln für Bugaloo

Senzke (san) In der Allee zwischen Haage und Senzke konnte man am Wochenende Ungewöhnliches beobachten. Eifrige Menschen liefen zwischen den Apfelbäumen umher, rüttelten mit Hilfe von langen Stangen an den Ästen oder kletterten gar in die Baumkronen. Sie schleppten Planen und Jutesäcke mit sich herum und ließen sich auch von den unzähligen vorbei donnernden Treckern nicht aus dem Arbeitstakt bringen.

lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/1328469/
 

Konstantin Schroth von Mundraub.org kletterte behände in die Alleebäume zwischen Haage und Senzke und schüttelte die reifen Äpfel herunter.

© MOZ/Euent

Die Leute gehörten zum zweiten Erntecamp, das von den Machern der Internetplattform Muundraub.org organisiert wurde und die Früchte für den im nächsten Jahr auf der BUGA angebotenen Saft BUGALOO liefern soll.

Dem Aufruf, bei der Ernte zu helfen, sind viele gefolgt und das nicht nur aus der Region. Den weitesten Anfahrtsweg hatte ein Helfer aus Rostock, den kürzesten zwei Frauen, die aus Landin mit dem Fahrrad angereist waren und die Pflücker für einige Stunden am Samstag unterstützten. Die Helfer mit einem längeren Anfahrtsweg, die sich für das ganze Wochenende angemeldet hatten, verbrachten die Nacht im Gemeindehaus in Haage, wo gezeltet wurde.

Während die Helfer Baum für Baum die Äpfel runter schüttelten, sortierten und in Jutesäcke packten, fuhren Mundraub-Initiator Kai Gildhorn und Kai Braß von der Mosterei in Ketzür die prallvollen Säcke zur Mosterei. "Wir wissen leider nicht, um welche Sorte es sich handelt und auch nicht, ob der Apfel lagerfähig ist. Daher wird die Ernte in den nächsten zwei Tagen gleich komplett zu Saft gepresst", erklärt Konstantin Schroth vom Mundraub-Organisationsteam die Eile.

Trotz der schweißtreibenden Arbeit und dem nicht immer guten Wetter, war die Stimmung im Team gut und alle motiviert dabei. "Wir wollen ja nicht nur die Äpfel für den BUGA-Saft sammeln, sondern gleichzeitig auch darauf aufmerksam machen, dass es diese Alleen hier noch gibt, aber keine Bäume mehr nachgepflanzt werden", erläutert Schroth einen weiteren Beweggrund für die Aktion. "In einigen Jahrzehnten wird hier nichts mehr stehen. Und Nachpflanzungen sind leider sehr umstritten."

Im ersten Erntecamp am 6. und 7. September hatte das Team bereits bei Fehrbellin eine alte Apfelplantage abgeerntet und dabei neun Tonnen Äpfel verschiedener Sorten eingesammelt. Um die erforderliche Menge für die geplanten 20.000 Liter Saft zusammen zu bekommen, müssen insgesamt etwa 30 Tonnen Obst in der Mosterei abgeliefert werden. In der Apfelallee sind am Wochenende mehr als sechs Tonnen dazu gekommen. Den Rest will man im Oktober einbringen. "Ein letztes großes Ding für den Bugaloo wird dann im Oktober starten, wenn die späte Sorte Ontario reif ist", war von Schroth zu erfahren. Das für das kommende Wochenende in Rathenow geplante Erntecamp wird leider ausfallen. Weitere Informationen auf mundraub.org.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion