Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ein aktueller Unfall macht deutlich: Im grenzüberschreitenden Rettungsdienst fehlen noch die Regeln

Umladen an der Grenze

Unfall in Krajnik Dolny: Der Fahrer des VW Polo wurde beim Zusammenstoß mit einem Lkw schwer verletzt. Er wurde erst bis zur Grenze gefahren, dort umgeladen und nach Schwedt gebracht.
Unfall in Krajnik Dolny: Der Fahrer des VW Polo wurde beim Zusammenstoß mit einem Lkw schwer verletzt. Er wurde erst bis zur Grenze gefahren, dort umgeladen und nach Schwedt gebracht. © Foto: Stefan Csevi
Michael Dietrich / 05.02.2015, 22:00 Uhr
Schwedt (MOZ) Die Szene mutet an wie in einem Agentenfilm: Beiderseits der Grenze nähern sich Fahrzeuge, die Insassen bereiten eine Übergabe vor. Ein Schwerverletzter wird aus einem in ein anderes Rettungsfahrzeug umgeladen. So passiert in Krajnik Dolny.

Beim Zusammenstoß mit einem Lkw wurde der 29-jährige Fahrer des VW Polo lebensgefährlich verletzt. Der Unfall ereignete sich in der spitzen Kurve in Krajnik Dolny, wenige Hundert Meter vom Grenzübergang entfernt. Ein polnischer Rettungswagen ist zur Erstversorgung vor Ort. Wenig später ruft ein Pole per Handy in der Leitstelle Eberswalde an und bittet in gebrochenem Deutsch um Hilfe bei einem Unfall an der deutsch-polnischen Grenze. Was daraufhin folgt, sieht für Außenstehende abenteuerlich aus. Der polnische und der deutsche Rettungstransportwagen treffen sich an der Grenzbrücke, der Verletzte wird von einem ins andere Fahrzeug umgeladen. Mit deutschem Blaulicht geht es anschließend ins Schwedter Klinikum.

Bei dem Verletzten handelt es sich um einen Berliner. Als die Unfallhelfer mit den Eltern des jungen Mannes Kontakt aufnehmen, bitten diese die Polen inständig, ihren Sohn in ein nahegelegenes Krankenhaus in Deutschland zu bringen. Doch das darf der staatliche polnische Rettungsdienst nicht. Wie in Deutschland sind die Kollegen dort verpflichtet, ins nächstgelegene Krankenhaus zufahren, das dem Patienten helfen kann. Das wäre auf polnischer Seite in die eine Stunde entfernte Uni-Klinik Stettin. Der Weg ins Schwedter Krankenhaus: zehn Minuten. Doch der ist für polnische Rettungswagen problematisch. Sie verfügen über keine ausreichend hohe Auslandshaftpflichtversicherung. Die "Übergabe" an der Grenze sei daher eine "gängige Praxis", bestätigt Leiststellen-Chef Sven Kobelt. Er verweist auf nach wie vor fehlende Regelungen diesbezüglich zwischen Deutschland und Polen. Nur deutsche RTW können bei Bedarf auch nach Polen fahren. Bevor der polnische RTW den lebensgefährlich Verletzten einfach ins nahegelegene Schwedter Krankenhaus bringen darf, müsste Polen sein Rettungsdienstgesetz ändern. Das Abkommen zwischen Deutschland und Polen über die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Rettungsdienst ist zwar 2011 unterzeichnet worden. Es harrt jedoch nach wie vor seiner Umsetzung.

Der junge Mann aus Berlin war so schwer verletzt, dass er aus Schwedt sofort ins Unfallklinikum Marzahn ausgeflogen wurde. "Im Interesse der Menschen, die in Notfällen schnellstmögliche Hilfe brauchen, sollte die Politik das Problem schnellstmöglich lösen", sagte Prof. Dr. Rüdiger Heicappell, Ärztlicher Direktor des Asklepios Klinikum Uckermark.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Zoni 06.02.2015 - 22:42:50

@auch ein MOZ Leser

wenn sie die Meinungswidergaben von ihm lesen, auch zu anderen Kommentaren, würden sie verstehen warum es zu Äußerungen kommt, wie sie @Aber hallo! es wieder gibt. Ansonsten hoffe ich auch dem Unfallopfer alles Gute.

auch ein MOZ Leser 06.02.2015 - 22:19:43

@Aber Hallo

Hier ist kein Platz für persönliche Beleidigungen. Es ist einfach nur dumm so etwas zu schreiben. Schnellstmöglich wünsche ich dem Unfallopfer aber die Genesung.

Aber hallo! 06.02.2015 - 14:55:41

Isenhagen, Sie haben einen Russen-Tick.

Hat man Sie als Baby mit Vodka gestillt?

Leser 06.02.2015 - 14:45:27

@ MOZ

Das nächstgelegene Krankenhaus in Polen, es ist in Gryfino (Greifenhagen) http://szpital-gryfino.pl/index.php/pl/o-nas/o-szpitalu/o-szpitalu-2

df 06.02.2015 - 14:32:32

leider

Isenhagen - Haben Sie Recht :) grusse aus Polen

Isenhagen 06.02.2015 - 08:01:42

Die Politik sollte sich schämen

dafür, dass sie nicht in der Lage ist ein paar für die Menschen so wichtige Vereinbarungen zu treffen. Sie beschäftigen sich lieber m it Wirtschafts- und anderen Kriegen gegen Russland.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG