Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Geplante Biogasanlage in Leißnitz beschäftigt Hauptausschuss / Anwohner besorgt

Streit über Zufahrt

Jörg Kühl / 15.03.2015, 05:01 Uhr
Leißnitz (MOZ) Die geplante zweite Biogasanlage in Leißnitz erhitzt weiter die Gemüter. Anwohner wollen den Lieferverkehr aus dem Ort verbannen. Dazu müsste allerdings ein privater Feldweg als verbindliche Zufahrt festgelegt werden.

Der Hauptausschuss der Stadt Friedland hat sich mit der geplanten zweiten Biogasanlage im Ortsteil Leißnitz befasst. Hintergrund ist die strittige Frage der Zuwegung zur Anlage. Laut einer Baugenehmigung, die das Landesumweltamt am 7. November erteilt hat, führt der Zulieferverkehr - der künftige Betreiber spricht von durchschnittlich fünf Fuhren pro Tag - durch die Ortslage von Leißnitz.

Dies wollen einige Bürger, die in der Nähe der geplanten Anlage, also am Ortsausgang Richtung Glowe wohnen, nicht hinnehmen. Ihrer Meinung nach ist der Ort schon jetzt von Staub und Lärm, die sie dem örtlichen Landwirtschaftsbetrieb zuordnen, "stark belastet", wie sie in einem offen Brief mitteilen. Entlastung soll eine Zuwegung bringen, die über die Felder führt. Eine entsprechende Empfehlung hatten die Stadtverordneten bereits anlässlich der Beteiligung der Träger öffentlicher Belange formuliert.

Der Haken an der Sache: Der fragliche Feldweg, der von der Ortsverbindung Leißnitz-Friedland in südliche Richtung abzweigt und über die Äcker in Richtung der Geflügelställe führt, liegt in den Händen mehrerer privater Eigentümer. Seit Jahrzehnten wird der Feldweg zwar ohne öffentlich wahrnehmbare Probleme für landwirtschaftliche Zwecke genutzt. Weil diese Art des "Gewohnheitsrechts", wie es Friedlands Bürgermeister Thomas Hähle bezeichnet, keine rechtssichere Grundlage ist, hat das Landesumweltamt eine entsprechende Auflage im Genehmigungsschreiben abgelehnt.

Als "Kompromiss" haben die Abgeordneten des Hauptausschusses jetzt eine Beschlussempfehlung für die kommende Sitzung des Stadtparlaments vorbereitet. Demnach soll der künftige Betreiber der Biogasanlage, die Agrar Leißnitz GmbH, mit der Stadt Friedland eine Vereinbarung unterzeichnen, die darauf hinausläuft, dass es im Ort durch die neue Biogasanlage keine zusätzliche Verkehrsbelastung gibt. Damit wollen die Abgeordneten erreichen, dass der Agrarbetrieb, wann immer es möglich und sinnvoll ist, den Feldweg benutzt. Eine verbindliche, rechtssichere Nutzung des Weges könne allerdings nur auf privatrechtlichem Wege zwischen dem Betreiber der Biogasanlage und den Eigentümern der Wegeflächen erzielt werden, so Hähle.

Den Anwohnern der Biogasanlage gehen diese Festlegungen nicht weit genug. Hilmar Engert, der einen Widerspruch gegen den Genehmigungsbescheid eingelegt hatte, sagte auf der Hauptausschusssitzung, die Stadt könne sich nicht aus ihrer Verantwortung ziehen. Statt auf den guten Willen der beteiligten Privatleute zu setzen, müsse die Stadt alle Register ihrer hoheitlichen Kompetenz ziehen. Der Anwohner brachte als konkrete Forderung die Umwidmung des Feldweges zu einem öffentlichen Landwirtschaftsweg ins Gespräch. Friedlands Bürgermeister Thomas Hähle versprach, diese Frage im Landratsamt klären zu lassen.

Um zeitnah eine Eindämmung der Staubbelastung zu erzielen, kündigt die Stadt mehrere bauliche Veränderungen an. Dazu gehört die Sperrung einer Nebenstraße in der Nähe eines der Wohnblöcke. Außerdem sollen die Zufahrten zu dem Betriebsgelände am Ortsausgang Richtung Glowe, die bisher aus geschottertem Recyclingmaterial bestehen, befestigt werden. Der Agrarbetrieb ist nach Informationen der Stadtverwaltung bereit, den Betriebshof samt Werkstatt vom Ort weg in Richtung der neuen Biogasanlage zu verlegen.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
robert 16.03.2015 - 10:18:28

@ Anwohner

Einfach mal in die aktuelle Online Ausgabe der MOZ Seelow schauen. In Podelzig zieht sich der Streit um eine Teileinziehung einer Straße zwischen der Kommune und Deutschlands größtem Agrarkonzern KTG schon jahrelang hin, ohne das eine zufriedenstellende Lösung zu Gunsten der Anwohner in Sicht ist. Die Abwälzung der Schäden von kaputt gefahren Straßen auf die Anlieger hat in Brandenburg offenbar System; leider.

Anwohner 15.03.2015 - 15:28:04

Nur 5 Fahrten ?

Es handelt sich hier nicht nur um 5 Fahrten! Die Planerfirma hat in einem uns vorliegenden Papier von 5 Belieferungsfahrten zzgl. 10 Fahrten für sonstige Transporte z.Bsp Warenlieferung, Betriebspersonal usw. gesprochen. Jedoch hat man die Rückfahrten vergessen zu erwähnen So werden aus angeblich nur 5 Fahrten zzgl. vergessene 10 Fahrten schnell mal 7830 Fahrten durch den Ort. Da der Input auch wieder zum Output wird, kommen nochmal ca. errechnete 3650 Fahrten hinzu. Dann sind wir mal schnell bei 10440 Fahrten durch den Ort . Diese können in der Zeit von 06:00 bis 22 Uhr stattfinden. Rechnung 10 (5Hin u 5 Zurück) x 261 Werktage = 2610 Fahrten 20 (10 Hin und 10 Zurück) x 261 Werktage = 5220 Fahrten Leeren der Biogasanlage Input = Output 10 x 261 Werktage = 2610Fahrten Diese Fahrten treten zusätzlich zu den schon jetzt auftretenden Fahrten auf. Erste Biogasanlage, Hähnchenmastanlage, Erntefahrten usw. = 10440 F a h r t e n !!!!!!!!!!!!!!!!!! zusätzlich jährlich durch den Ort Wir sparen schon mal für die Ausbesserung unserer Dorfstraße

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG