Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Martin Ziegler gestorben

Stets engagiert: Martin Ziegler (Mitte)
Stets engagiert: Martin Ziegler (Mitte) © Foto: MZV
Jürgen Liebezeit / 26.03.2015, 09:00 Uhr
Schildow (MZV) Der frühere Schildower Pfarrer Martin Ziegler ist am Sonntag im Alter von 83 Jahren gestorben. Das teilte der SPD-Ortsverein im Mühlenbecker Land mit, zu dessen Gründungsmitgliedern Ziegler am 8. April 2003 gehörte.

Ziegler hat in der Wendezeit vom Dezember 1989 bis zum März 1990 den Zentralen Runden Tisch der DDR moderiert - und das nicht schlecht, wie der "Spiegel" vor einigen Jahren nach Gesprächen mit mehreren Zeitzeugen berichtete. In nur drei Monaten hatte das Gremium die rechtlichen und praktischen Voraussetzungen für freie Wahlen geschaffen.

Zwanzig Jahre später wurde Ziegler am 9. November 2009 von der Deutschen Gesellschaft zusammen mit den anderen Moderatoren des Runden Tisches und dem ehemaligen Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) für seine Verdienste um die deutsche und europäische Verständigung geehrt.

In seiner Gemeinde gehörte Martin Ziegler 2002 zu den Mitbegründern des Kulturvereins Schildow und war von 2004 bis 2008 Vorsitzender des Seniorenbeirats. Der frühere Gemeindevertreter hat den Beirat mit viel Engagement, Einfühlungsvermögen und Kreativität geleitet und die Arbeit der verschiedenen Gruppen koordiniert. 2006 erhielt er den "Veltener Teller" für seine ehrenamtlichen Verdienste und 2011 die Ehrenurkunde der Gemeinde Mühlenbecker Land.

Ziegler wurde in Berlin geboren und wuchs in Stendal auf. Nach dem Abitur studierte er Theologie. Später war er als Pfarrer in Merseburg und Leuna beschäftigt. 1974 wurde Ziegler zum Leiter des Diakonischen Werkes Berlin-Brandenburg berufen. Er zog nach Berlin und trat acht Jahre später die Nachfolge von Manfred Stolpe als Leiter des Sekretariats der Evangelischen Kirche an. Nach der Wende leitete er ab 1991 die Hoffnungstaler Anstalten in Lobetal. Dort bat er nach drei Jahren "harter Arbeit" um die Versetzung in den Ruhestand, in dem er sich stets für Benachteiligte und Bedürftige einsetzte.

Ziegler war mehr als 50 Jahre mit seiner Frau Gertraude, die vor einigen Jahren starb, verheiratet. Er lebte seit November 1989 in Schildow. Vor knapp einem Jahr zog er in ein Berliner Altersheim um.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG