Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Lange verschollen, jetzt wieder erlebbar

Erstrahlt in neuem Glanz: Die Erbbegräbnisstätte im Schlosspark Wiesenburg.Foto: Förderverein
Erstrahlt in neuem Glanz: Die Erbbegräbnisstätte im Schlosspark Wiesenburg.Foto: Förderverein © Foto: MZV
Juliane Keiner / 23.10.2016, 13:37 Uhr
Wiesenburg (MZV) Mehr als 70 Jahre lag das Erbbegräbnis im Schlosspark Wiesenburg vergessen, verschollen und von Gehölzen verdeckt im Park. Nur noch die drei Gruften der ehemaligen Schlossherrschaften waren als Überbleibsel für genau hinschauende Parkbesucher zu entdecken. Zeitzeugen aber berichteten vom letzten Begräbnis 1930 von Alexander von Fürstenstein. Sie konnten zum Teil sehr konkret die damalige Gestaltung erläutern. Die Wiesenburgerin I. Paul erinnerte sich gar an den Zaun, der um das Erbbegräbnis verlief, weil auf dem Wiesenburger Friedhof die gleiche Gestaltungsart noch heute vorzufinden ist. Während dieser Recherchezeit brachte ein Unfall mit einem Forstfahrzeug, das mit seinem Hinterreifen im Waldboden versackte, ein weiteres, bis dato unbekanntes Grab zutage. Archäologen untersuchten das Kindergrab und fanden heraus, dass der Leichnam zwar im Erbbegräbnis beerdigt, Jahre später jedoch entnommen und vermutlich kirchlich auf einem Friedhof bestattet wurde. Eine Flasche Weihwasser, eine Perlenkette und zwei Milchzähne waren als einziges im Grab nachzuweisen. Bis heute ist unklar, wer hier beerdigt wurde.

Den überraschenden Fund des vierten Grabes nahm der Parkförderverein zum Anlass, die Neugestaltung des gesamten Erbbegräbnisses in Angriff zu nehmen. Dank vieler Besucher bei den diversen Schlossparknächten und damit verbundenen Einnahmen und einer Spende der Mittelbrandenburgischen Sparkasse wurde es möglich, die Gruften aufzumauern, einen Weg anzulegen und einen schmiedeeisernen Zaun zu errichten. Diese Arbeiten wurden mittlerweile durch heimische Fachbetriebe realisiert. Es fehlt noch die komplette Bepflanzung. Über 1.000 Efeupflanzen, hunderte Immergrün und Rhododendren, sowie zahlreiche Stauden und Blumenzwiebeln sollen in einer öffentlichen Pflanzaktion am Sonntag, 30. Oktober, in die Erde gebracht werden. Der Parkförderverein lädt alle Interessierten herzlich ein, bei der Vollendung teilzunehmen. Anschließend wird das neu gewonnene Erbbegräbnis feierlich eingeweiht. Start ist um 10.00 Uhr für die "Pflanzer", die Einweihung beginnt um 11.30 Uhr.

Dann endlich erhält der Schlosspark Wiesenburg wieder einen würdevollen Rahmen für die Begräbnisstätte der Familie, der die Wiesenburger ihren Park verdanken - allen voran dem früheren Schlossherrn Curt Friedrich Ernst von Watzdorf, der in seinem Park seine letzte Ruhestätte fand.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG