to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Dienstag, 23. Mai 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Michael Dietrich 23.11.2016 06:10 Uhr
Red. Uckermark, schwedt-red@moz.de

lokales/artikel-ansicht/dg/0/

Polen zeigt Interesse am Hafen

Schwedt (MOZ) Während in Warschau eine hochrangig besetzte Konferenz zur Zukunft der Wasserstraßen lief, an der sechs Mitgliedsländer der Europäischen Union die Neugestaltung der Verkehre auf den europäischen Wasserwegen diskutierten, besuchte Polens Staatssekretär vom Ministerium für See- und Binnenschifffahrt den Hafen Schwedt.

lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/1532350/
 

Interview im Hafen: Bei seinem Besuch in Schwedt wird der polnische Staatssekretär Grzegorz Witkowski vom Schifffahrtsministerium von polnischen Medien befragt.

© MOZ/Michael Dietrich

Grzegorz Witkowski und seine Kollegen vom dortigen Schifffahrtsamt interessierten sich dafür, was der Schwedter Hafen gekostet hat, ob er privat oder öffentlich betrieben werde, was und wie viel umgeschlagen werde und welche Entwicklung die deutsche Seite sehe. "Sehen Sie den Hafen Stettin als Konkurrenz?", fragte Grzegorz Witkowski den ICU-Geschäftsführer Silvio Moritz, der den polnischen Gast stellvertretend für den in Warschau weilenden Hafenleiter begrüßte. Der Schwedter Hafen, erklärte Moritz, sehe die Zusammenarbeit mit Stettin eher als große Chance. Schiffe aus Schwedt könnten in Stettin zugeladen werden, Schiffe aus England und Skandinavien bis Stettin Rücktransporte aufnehmen und dadurch Leerfahrten vermeiden.

Der polnische Besuch erklärte sein Interesse an den deutschen Anlagen mit den eigenen Plänen zum Ausbau der Binnenschifffahrt. Man wolle von Deutschland lernen.

Das Interesse der Polen wiederum beflügelt in Schwedt Hoffnungen. Macht Polen Ernst mit dem Ausbau der Binnenschifffahrt, könnte auch die Bedeutung der Wasserstraßen in Ostdeutschland steigen. Schwedt wartet sehnsüchtig auf den Ausbau der Hohensaathen-Friedrichthaler-Wasserstraße und ebenso auf die zwischen Polen und Deutschland vereinbarte Ausbaggerung der Klützer Querfahrt und des Damschen Sees. Sind diese Wasserwege besser ausgebaut, so Moritz, werde auch der Schiffsverkehr ansteigen.

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion