Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Sehenswerter Aufstand gegen Babajaga

Umwerfend komisch: Zwischen der Köchin Tikimora, gespielt von Alexander Blum, und der Hexe Babajaga, gespielt von Horst Weingart, tobt ein Zickenkrieg.
Umwerfend komisch: Zwischen der Köchin Tikimora, gespielt von Alexander Blum, und der Hexe Babajaga, gespielt von Horst Weingart, tobt ein Zickenkrieg. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Sven Klamann / 18.04.2011, 07:14 Uhr
Eberswalde (In House) „Spinnenbein und Krötendreck – was mich ärgert, das muss weg“, rief die Hexe Babajaga in den Saal des Fahrzeuginstandsetzungswerkes der Deutschen Bahn. Doch die knapp 300 Besucher der Oster-Vorstellung der Theatertruppe „Waggon-Komödianten“ am Sonnabend, 16. April, vor allem Kinder, ließen sich weder einschüchtern noch erschrecken.

Und sie sollten mit ihrer Zuversicht am Ende Recht behalten. Der Jubel im Publikum kannte keine Grenzen mehr, als die böse Alte, wunderbar kauzig gespielt von Horst Weingart (59), von sämtlichen Bewohnern des Zauberwaldes nebst ihrem Hexenhäuschen für immer in den Sumpf geschickt wurde.

Bis zum glücklichen Ende des von Theaterleiterin Simone Blum geschriebenen Märchens hatten insbesondere Mascha und Dascha, mitreißend dargestellt durch Lisa-Marie Blum (14) und Johanna Haericke (12), so manches Abenteuer zu bestehen. Auf der Suche nach Pilzen und Beeren waren sie aus Versehen in Babajagas Reich gekommen – gejagt von sechs Waldgeistern und vor dem sicheren Tod nur bewahrt von einem mitfühlenden Waldschrat, dem Mirko Ziegenhagen (17) Stimme und Gestalt verlieh. Der Schlussapplaus war nach knapp einer dreiviertel Stunde allen 20 Akteuren auf der Bühne sicher, so Elisa-Lynn Lehmann (16) und Mara Schneider (15) als Fliegenpilze Knorke und Borke, Alexander Blum (22) als Köchin Tikimora und Tim-Erik Baldow (16) als Petja, den besorgten Bruder der Mädchen, der erst zur Ruhe kam, als sie aus der Gefangenschaft der Hexe befreit waren.

Die vielen Bewunderer des Eberswalder Kinder- und Jugendtheaters können sich schon auf das diesjährige Weihnachtsmärchen freuen: „Die goldene Gans“.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG