Das Nachrichtenportal für Brandenburg

Erinnungen und Gedenken zum Deichbruch

Ulf Grieger / 21.03.2017, 05:31 Uhr
Neutrebbin/Letschin (MOZ) Aus Anlass des 70. Jahrestages des Deichbruchs und der Überflutung des Oderbruchs legt der Interessenverein Alter Fritz am Mittwoch um 15 Uhr einen Kranz am Hochwassedenkmal in der Bahnhofstraße nieder. "Wir wollen damit des Ereignisses gedenken, bei dem mehr als 20 000 Menschen im Oderbruch obdachlos wurden", erklärte Mario Hirschbein vom Vereinsvorstand.

Der Heimatverein Gusow-Platkow will am Sonnabend in Neuwerbig gemeinsam mit Zeitzeugen an die Hochwasserkatastrophe erinnern. Treff dafür ist um 9 Uhr an der Brücke. Dort wird u.a. auch markiert, wie hoch das Wasser nach dem Dammbruch dort gestanden hatte.

Die Gemeinde Letschin beginnt am 25. März um 14 Uhr in Kiehnwerder ihre Ortsspaziergänge aus diesem Anlass. Auch dort werden die ersten Hochwassermarken gesetzt, die in Kooperation mit dem Amt Barnim-Oderbruch und dem Heimatverein Gusow-Platkow entwickelt wurden. In Neutrebbin sind die Wasserstände bereits vermessen worden und die Straßenlaternen wurden markiert.

Kommentare

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2017 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG