to_top_picture
Anmelden
Anmelden

Freitag, 23. Juni 2017
ABO-ButtonePaper-ButtonKONTAKT-Button


Sie haben 8 von 10 Gratis-Artikeln gelesen.
x
Registrieren Sie sich jetzt und lesen Sie im Monat bis zu 20 Artikel kostenlos.
Jetzt kostenlos registrieren
Bereits registriert? Bitte anmelden

Oliver Köhler 25.06.2010 08:30 Uhr
Red. Bernau, bernau-red@moz.de

lokales/artikel-ansicht/dg/0/

Ein heiles Stück Natur

Schönerlinde/Mühlenbeck (moz) Die Schönerlinder Teiche kennen bislang sogar Einheimische kaum. Dabei steht das Kleinod zwischen Schönerlinde und Mühlenbeck bereits seit 1997 unter Naturschutz. Nun wurde dort ein Naturlehrpfad für 
Kinder und Jugendliche eingerichtet.

lokales/artikel-ansicht/dg/0/1/241663/
 

Viel zu entdecken: Dirk Krone von der Naturwacht Barnim hilft Schülern der Grundschule Mühlenbeck bei einem Rätsel, in dem es um Dinge aus dem Naturschutzgebiet Schönerlinder Teiche geht.

© MOZ/Sergej Scheibe

Die vielen kleinen Teichen inmitten der Rieselfelder dienten einst zum Teil der Karpfenzucht. Schöne große Fische wurden dort gefangen, die in der Region gern zu Silvester auf den Tisch kamen. Doch seit den 1960er Jahren liegen die Gewässer brach, wurden sich selbst überlassen. Als dann auch noch Mitte der 1980er Jahre das Klärwerk Schönerlinde seinen Betrieb aufnahm und die Rieselfelder nicht mehr benötigt wurden, verlandeten die Teiche.

Etwas abseits gelegen und von der Öffentlichkeit kaum beachtet, entwickelte sich um die Teiche in den vergangenen Jahrzehnten jedoch ein Kleinod, reich an seltenen Pflanzen und ein idealer Lebensraum für zahlreiche bedrohte Tierarten.

1997 wurde das rund 56 Hektar große Areal sogar unter Naturschutz gestellt. Zu dieser Zeit wurde auch ein Weg rund um die vielen kleinen Gewässer angelegt. Auch ein Aussichtsturm entstand, um das Beobachten von Rohrammer, Teichrohrsänger, Drosselrohrsänger, Schwarzer Milan oder Goldammer zu ermöglichen. Dieser sei aber vor ein paar Jahren abgebrannt, berichtet Peter Gärtner, Chef des Naturparks Barnim. Unbekannte hätten ihn angezündet.

Seit einigen Wochen gibt es nun einen neuen Turm, finanziert von den Berliner Stadtgütern, denen die Flächen auch gehören. Der Turm ist Teil eines Löwenzahn-Naturpfades, der gestern offiziell eröffnet wurde. Der Pfad geht auf eine Idee zurück, die das ZDF in Kooperation mit dem Verband Deutscher Naturparks zum 
30. Geburtstag der Kindersendung „Löwenzahn“ hatte.

Ziel sei es, Kindern aus Berlin und Brandenburg eine Möglichkeit zu geben, Natur in ihrer unmittelbaren Umgebung erlebbar zu machen, erläutert Gärtner das Konzept des Pfads. Die Schönerlinder Teiche seien vor allem wegen ihrer großen Bedeutung als Rast- und Brutplatz vieler Vogelarten von Bedeutung. Zudem liege der Löwenzahnpfad nur etwa eine Viertelstunde vom S-Bahnhof Mühlenbeck/Mönchmühle enfernt, so Gärtner weiter. „Er ist somit der einzige Naturpfad in Deutschland mit S-Bahn-Anschluss.“

Gedacht ist das Projekt, in das vom Landesumweltamt Brandenburg bislang rund 20 000 Euro investiert wurden, vor allem für Schulklassen und Kursfahrten. „Dort lassen sich wunderbar Projekttage zu verschiedenen Themenstellungen veranstalten“, ist sich Gärtner sicher.

Und so eröffnete gestern auch eine dritte Klasse der Grundschule aus Mühlenbeck den Pfad. „Es gibt viele interessante Dinge zu entdecken“, waren sich etwa Christine, Pauline und Sarah einig. Vor allem die Fohlen hätten es ihnen angetan. „Die sind wirklich süß.“ Aber auch die Aussicht vom Turm sei schön gewesen.

Der Pfad bietet sowohl Naturerlebnis als auch Informationen zu Tieren, Lebensräumen und zur Geschichte der Schönerlinder Teiche. Insgesamt sechs Erlebnisstationen sind auf dem rund vier Kilometer langen Rundkurs zu entdecken. So kann man sich beispielsweise über das Leben der Bienen informieren. Auf Tafeln sind Unterschiede erklärt, daneben gibt es dort auch einen Bienenwagen mit insgesamt 
18 Bienenvölkern. Imker Christian Bruder hat sie dort bereits aufgestellt.

An der nächsten Station sind neben drei Fohlen auch sechs weitere Koniks-Wildpferde sowie sechs Wasserbüffel zu bestaunen. Mit ihnen werde die Landschaft offen gehalten, kann Heinz Bley, Geschäftsführer der Agrar GmbH Crawinkel, berichten. Das sei wichtig, um anderen Tieren einen Lebensraum zu bieten.

Ein besonderer Höhepunkt des Rundweges ist eine bereits vor Jahren angelegte Feldhecke. Darin blühen nicht nur zu jeder Jahreszeit die verschiedensten Pflanzen, sondern dort ist auch ein Schatz versteckt. Die für die moderne Schatzsuche mit Hilfe eines tragbaren GPS-Gerätes nötigen Koordinaten sind im Internet veröffentlicht und können mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden.

Hinweise, die dazu beitragen, den Schatz des Naturparks Barnim zu finden, stehen auf der Internetseite des ZDF unter www.tive.de

Artikel empfehlen

Artikel kommentieren

Seite empfehlen

Nachricht an die Redaktion

Druckversion

Lesen Sie auch...

Artikel kommentieren   Lesezeichen setzen   Nachricht an die Redaktion   Druckversion

Regionalnavigator

Landkreiskarte Brandenburg Ostprignitz-Ruppin Potsdam-Mittelmark Brandenburg/Havel
MOZ

Ort, PLZ oder Redaktion