Das Projekt wurde noch vor Jahresfrist durch die Investitionsbank des Landes Brandenburg und den Landkreis Potsdam-Mittelmark als förderfähig erachtet, sodass die Kur- und Kreisstadt lediglich 18.000 Euro an Eigenmitteln aufbringen muss. Entstehen werden 12 Stellplätze für Wohnmobile bis 10 Meter, die den gängigen Erfordernissen der modernen Caravantouristen entsprechen. "Die Stadt Bad Belzig geht davon aus, dass sie mit ihrer Wohnmobilfreundlichkeit an touristischem Profil gewinnt und dadurch zusätzliche Kunden für die Kureinrichtungen und den lokalen Einzelhandel gewinnen sowie eine höhere Auslastung der Gastronomiebetriebe erreichen kann", heißt es von Seiten der Stadt. Der Ausschuss für Wirtschaft und Finanzen, Bauen und Planung sprach sich am Montagabend einstimmig für den Baustart im Frühling aus.
Ziel ist, mit dem neuen Wohnmobilstellplatz ein neues touristisches Angebot in der Region zu etablieren, dass konkret auf die Zielgruppe der Wohnmobilreisenden ausgerichtet ist. Deren Zahl ist in den letzten Jahren hauptsächlich in der Generation der 55 bis 70-Jährigen stetig gestiegen. Allein in Deutschland gibt es derzeit etwa 430.000 zugelassene Wohnmobile. Deren Fahrer finden künftig in Bad Belzig optimale Verweilbedingungen - die so die Hoffnung der Stadtväter, dadurch ermuntert werden, die eine oder andere Nacht in Bad Belzig zu verbringen.