Schon viele Jahre lang wird an der Schule am Berg kurz vor Ferienbeginn groß gefeiert. Und doch war diesmal einiges anders. Der Grund: Statt wie sonst die Lehrer hatten zum ersten Mal Schüler der 6a und 6b die Regie übernommen. Schüler für Schüler, so lautete das inoffizielle Motto des Tages. Lange vor der Sause mussten die Sechstklässler Listen schreiben und Zeitpläne organisieren. Wann kann wo, wer den Fußball kicken und Brennball spielen? Welche Geschicklichkeitsspiele dürfen auf keinen Fall fehlen? Immerhin galt es, vier Unterrichtsstunden zu füllen.
Laut schallte Helene Fischers Schlagerstimme über den Schulhof, während am anderen Ende Kinderköpfe über einem überdimensionalen Schachfeld brüteten. Zwei Mütter aus der Nachbar- und Kooperationsschule Laurentius schminkten beinahe atemlos Blumen und Draculazähne in Kindergesichter. Es gab Basteltische und Ballspiele in der Turnhalle, Eis und Knüppelkuchen auf dem Pausenhof. 169 Kinder besuchen zurzeit die Käthe-Kollwitz-Schule. "Alle waren beim Fest dabei", sagte Sybille Reiniger. Für die Schulleiterin war klar: Für jeden war bei der diesjährigen Feier etwas dabei. Jeder konnte sich ungebunden auf dem gesamten Schulgelände bewegen. Dass der Morgen mit einem Kulturprogramm, der mittlerweile zweimal preisgekrönten Trommlergruppe der Schule und dem Nachwuchssaxophonisten Falko Buchholz (12) begann, gehörte für Sybille Reiniger zweifellos zu den Höhepunkten des Tages.
Ein besonderes Lob schickte die Lehrerin, die vor einem Jahr zur Schulleiterin ernannt worden war, außerdem an die jungen Fest-Organisatoren. "Ich habe nur in glückliche Gesichter geblickt", sagte sie. "Es gab weder Streit noch böse Worte. Das will schon etwas heißen."
Während für die Jungen und Mädchen am Mittag Schulschluss war, ging es für das Lehrerkollektiv samt Hausmeister und Sekretärin gleich sportlich weiter. Eine Draisinenfahrt stand nachmittags an. Von Tiefensee Richtung Sternebeck. Auch solche Momente gehören für Sybille Reiniger wie das Schulfest zum Schulalltag - teamstärkende Ausflüge.