Aus seinen Zeichnungen spricht die Liebe zu seinem Beruf und zur Region. Mit dem Zeichnen hat er angefangen, als er als Planer unterwegs war und immer Stift und Block dabei hatte. "Wenn ich etwas erklären musste, zeichnete ich es schnell auf", sagt Krause. "Heute würde man mit dem Handy fotografieren." Und so gibt es zahlreiche Gelstift-Skizzen von Dorfkirchen, von historischen und besonders markanten Gebäuden in Oder-Spree. Die Originale (ausgestellt sind Kopien) kann man erwerben - zugunsten der Marienkirche.
In einer großformatigen Zeichnung ist Beeskow aus der Vogelperspektive zu erleben, akribisch sind Straßen und Gebäude gezeichnet. "Hier wohnt jetzt der ehemalige Landrat Jürgen Schröter", zeigt Krause und freut sich, dass dieser zur Eröffnung gekommen ist.
Der Verlauf der Spree von Neugersdorf bis Berlin-Spandau auf 200x90 Zentimetern ist auf den ersten Blick nicht als Handzeichnung auszumachen. Wichtige Orte und Sehenswürdigkeiten sind markiert und lassen den Flussverlauf optisch klar nachempfinden. Ein ideales Anschauungsmaterial für den Geografieunterricht!
Ludwig Krause arbeitet auch auf Auftrag. Sein populärster war wohl der Begrüßungsflyer in acht Sprachen für die Fußballweltmeisterschaften 2006 mit einer Ansicht von Dortmund aus der Luft.
Die Ausstellung ist noch bis Ende Oktober in der Marienkirche zu sehen.