Orientierungsbiathlon ist eine Sportart, die das aus dem Wintersport bekannte Biathlonschießen (5-er Schuss-Serie, Klappscheibe, Strafrunde oder Strafzeit) mit den Orientierungslaufen (Karte, Kompass, Punkte finden oder markieren) verbindet. Veranstalter ist die IBOF (International Biathlon Orienteering Federation), die seit 2006 Weltmeisterschaften austrägt.
Erstmals ist diese Veranstaltung in Deutschland - und Storkow ist der Austragungsort. Ausrichter ist der Berliner Sommerbiathlonverein, der 2012 schon in Potsdam einen Weltcup organisierte. Unterstützt wird er vom Schützenverein Storkow.
Der technische Delegierte der IBOF - Marcus Andersson - hat bereits den Schießstand und das Gelände inspiziert und sprach von sehr guten Bedingungen für den hochklassigen Wettbewerb. Die Ausrichter erwarten rund 120 Athleten aus zehn Nationen.
Nach dem offiziellen Training am Donnerstag, dem 10. Juli, findet, um 18.30 Uhr, auf dem Marktplatz die feierliche Eröffnungszeremonie statt. Die Wettbewerbe beginnen am 11. Juli, ab 11.15 Uhr, mit dem Klassiklauf, a, 12. Juli startet um die gleiche Zeit der Sprint ehe die Staffelläufe, ab 10.15 Uhr, als stimmungsvoller Abschluslauf auf dem Programm stehen.
Limitierte Zuschauerplätze sind sogar direkt auf dem Schießstand vorhanden. Die Eintrittspreise betragen dafür 6 (Sitzplatz) bzw. 3 (Stehplatz) Euro - ermäßigt jeweils die Hälfte. Der Zieleinlaufbereich direkt neben dem Schützenstand ist für Jedermann frei zugänglich.Neben der Eröffnungszeremonie bildet die feierliche Siegerehrung nach den Einzelwettbewerben im großen Festsaal der Burg Storkow einen weiteren Höhepunkt der Weltmeisterschaft.