Nach einer Beschwerde der Barnimer Busgesellschaft hatte die Polizei zwischen dem 11. und 22. November jeweils zu den Hauptverkehrszeiten 6.30 bis 8 Uhr und 14 bis 18 Uhr gezielte Verkehrskontrollen vor dem Bahnhof durchgeführt und festgestellt, dass "eine Vielzahl von Verkehrsteilnehmern" - egal ob Fußgänger, Radfahrer, Pkw-, Bus- oder Taxifahrer - "die Verkehrsregeln missachten". Von 200 angesprochenen Personen seien 40 mit einem Verwarnungsgeld belegt worden. Bei weniger gravierenden Verstößen blieb es bei mündlichen Verwarnungen.
"Ohne polizeiliche Kontrolle ist ordnungswidriges Verhalten ständig zu beobachten", heißt es in dem Bericht. Allein mit Verkehrszeichen und Appellen seien die daraus entstehenden Gefahren für die Menschen nicht abzuwenden. Die Polizei empfiehlt daher Stadtverwaltung, Ordnungsamt des Landkreises und unterer Straßenverkehrsbehörde, weitere "bauliche Anlagen, die geeignet sind, wenigstens an den hochfrequentierten Stellen den Verkehrsfluss zu kanalisieren."