Diese Arbeiten bilden einen Wandfries und sind dann ab dem späten September im Neubau der Gemeindeverwaltung zu sehen. "Die Wände dort sind weiß, da wird unsere Kunst sicher gut zur Geltung kommen", sind sich die vier Künstler Uwe Handrick, Petra Löfflad, Ralf Geschke und Annelie Grund sicher. Die Vier haben sich der Aufgabe gestellt, aus den 15 Werken den Wandfries zu gestalten. Besondere Freude löst unter ihnen die Vorstellung aus, dass beispielsweise junge Paare auf das Werk sehen werden, die sich beim Standesamt zur Trauung anmelden wollen. Und auch die Besucher im Ordnungsamt können vielleicht etwas Ablenkung finden, bevor sie dann ihren Ausweis beantragen oder unangenehme Gespräche in der Behörde überstehen müssen. Ist der Fries dann angebracht, soll er mit einer Vernissage der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Dann wird es auch eine Auflistung der Künstler und Kontaktmöglichkeiten zu ihnen geben.
Eine weitere Idee des Kunsttisches ist der erste Wandlitzer Kunstmarkt, der am 15. und 16. November in der Gemeinde stattfinden soll. Auch hier verfolgen die Initiatoren den Plan, mehr Kontakte zu den Wandlitzer Bürgern zu knüpfen, um sich mitzuteilen, Gedanken über Kunst auszutauschen und bei dieser Gelegenheit das eigene Werk vorstellen. Initiatorin des Kunsttisches ist Bürgermeisterin Jana Radant.