Sechs Stunden lang konnten kleine und große Besucher der Veranstaltung viel Interessantes bestaunen, sich in Gesprächen mit den Mitarbeitern, Polizeibeamten und Feuerwehrleuten über ihre Arbeit und Technik informieren sowie auf einem Arbeitsschiff des WSA eine kostenlose Rundfahrt machen. Oberbürgermeisterin Dr. Dietlind Tiemann nahm sich, neben etwa 1000 weiteren Besuchern, ebenfalls Zeit, um sich ausgiebig umzusehen.
Neben dem Schwimmgreifer "Luchs" konnte das größte Polizeiboot im Land Brandenburg von interessierten Brandenburgerinnen und Brandenburgern betreten und besichtigt werden. Das knapp 25 Meter lange und etwa 70 Tonnen schwere Schiff ist jedoch mit 225 PS und einer maximalen Geschwindigkeit von 17,5 Kilometern pro Stunde nicht für Streifenfahrten oder gar Verfolgungen konstruiert, vielmehr ist es dank der modernen Technik und dem umfangreichen Platzangebot als schwimmende Leitzentrale für Großeinsätze zu betrachten.
Ein 14 Meter langes Einsatzboot der Wasserschutzpolizei durfte jedoch nicht fehlen und konnte außerdem bestaunt werden. Die zugehörigen Bootsführer beantworteten umfangreich die Fragen der Gäste und verdeutlichten, dass die zweimal 225 PS starken Motoren das Wassergefährt auf bis zu 56 Kilometer pro Stunde beschleunigen und schnelle Einsatzfahrten möglich seien. Neben weiteren Booten der Wasserschutzpolizei war auch ein Boot der Feuerwehr zur Vorstellung vor Ort, Polizeitaucher informierten an einem eigenen Stand über ihre Aufgaben, Kriminaltechniker berichteten über die Spurensicherung und demonstrierten sie hautnah an einem Boot. Des Weiteren wurde neben weiteren Fahrzeugen ein interaktiver Funkstreifenwagen der Polizei vorgestellt, Hundeführer zeigten Teile ihrer Ausbildung mit ihrem wachsamen Diensthund und das Infomobil erläuterte im Rahmen der polizeilichen Prävention Wege des Diebstahlschutzes an Land und auf dem Wasser. Für diejenigen, deren Interesse an der Polizeiarbeit geweckt wurde, brachte die Fachhochschule der Polizei einen eigenen Stand inklusive Informationsmaterialien über Studien- und Ausbildungsmöglichkeiten der Polizei mit. Im Rahmen der Veranstaltung war auch die Besichtigung der Brandenburger Vorstadtschleuse möglich und die Taucher des Wasser- und Schifffahrtsamtes zeigten ihre Funde aus der Havel und deren Nebengewässern.
Für die jungen Besucher startete an diesem Tag ein großer Malwettbewerb unter dem Thema "Die Polizeidirektion West - Sicherheit auf Straßen und Flüssen". Bis zum 10. August können Kinder bis 13 Jahre aus dem Zuständigkeitsbereich der Polizeidirektion West, den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Havelland, und Teltow-Fläming sowie den kreisfreien Städten Potsdam und Brandenburg an der Havel, ihr selbstgemaltes Werk einsenden. Tolle Sachpreise wie ein neues und selbstverständlich absolut verkehrssicheres Fahrrad inklusive Fahrradhelm werden von der Polizeigewerkschaft bereitgestellt. Weiterhin gibt es neben Gruppenpreisen für Schulklassen und Kindergärten eine Teilnahme an einem Training der Polizeihundeführer und eine Streifenfahrt mit der Wasserschutzpolizei zu gewinnen. Die Übergabe der Preise erfolgt am 29. August in der St. Katharinenkirche in Brandenburg an der Havel, anlässlich des ersten Sommerkonzertes der Polizeidirektion West mit dem Polizeiorchester des LandesDer Eintritt zum Konzert wird übrigens kostenlos möglich sein.