"Der Eintritt ist frei. Jedoch bitten wir um Spenden für die Restaurierung des wertvollen Barockaltars unserer Kirche", sagt Vereinsvorsitzender Rudolf Hintze. Er verweist darauf, dass bereits eine Stunde vor Konzertbeginn Erfrischungen und eine Führung durch die Wehrkirche angeboten werden.
Der Altar, für den die Spenden gedacht sind, entstand in der Spätrenaissance um 1615. 1896 haben ihn Tischlermeister Wegener und Malermeister Jenne renoviert. Das ist einer handschriftlichen Mitteilung an der Rückseite des Altars zu entnehmen. Dieser Altar hat als nur einer von vier Altären im Landkreis Barnim den Dreißigjährigen Krieg überlebt. In den vergangenen Jahren zeigten sich allerdings gravierende Schäden an Holz und Bemalung. Dadurch ist der Bestand des Altars ernsthaft gefährdet. Dass er auch in Zukunft erhalten bleibt, hat sich der 2006 gegründete Förderverein als Ziel gesetzt.