Am Planspiel Börse der Sparkasse Barnim beteiligt waren insgesamt 49 Spielergruppen mit rund 180 Teilnehmern, 36 Gruppen davon kamen aus Schulen des Landkreises. Mitgemacht haben außerdem fünf Azubi-Teams, drei Studententeams und fünf Gruppen mit Mitarbeiter-Teams der Sparkasse. Bundesweit waren es 36 000 Depots, die es aufzustocken galt.
Die erfolgreichste Truppe des Barnims kommt aus der Europa-Schule Werneuchen. Dem "Euro-Rettungsschirm", so der Name, unter dem sich die Schüler am Planspiel beteiligt haben, ist es gelungen, das Ausgangsdepot in Höhe von 50 000 Euro um 4000 Euro aufzustocken. Überzeugen konnten die Schüler auch mit einem zweiten Platz beim Nachhaltigkeitswettbewerb. Ein Preisgeld von 620 Euro von der Sparkasse sind der Lohn.
Mit nur knapp 100 Euro Abstand schafften es die Spieler der Gruppe "Gut und günstig" vom Beruflichen Gymnasium des Oberstufenzentrums II auf Platz zwei. Sie dürfen sich über 360 Euro Prämie freuen. Das Börsenteam vom Gymnasium Finow landete mit dem Depotwert von 52 500 Euro auf dem dritten Platz. 220 Euro Preisgeld sind der Lohn. Und weil die Gymnasiasten auch beim Nachhaltigkeitswettbewerb die Nase vorn hatten, gab es noch Gutscheine für ein Nachtklettern in der Schorfheide.
Die beste Studentengruppe wurde das Team Börsen-Junkies. Ein üppiges Frühstück im Gustav ist der Lohn. "Banken-Pleite", die Azubi-Mannschaft der Sparkasse Barnim hatte bei den Auszubildenden am erfolgreichsten abgeschnitten. Beim Nachhaltigkeitswettbewerb wurden sie sogar Landessieger.
Wer beim Planspiel Börse nicht bei den Siegern dabei war, hat beim Deutschen Gründerpreis für Schüler 2014 eine Chance. Da geht es um eigene Geschäftsideen und finanztechnischem Geschick. Die nächste Runde Planspiel Börse startet Ende des Jahres.
Siegerehrung Planspiel Börse: Hier die ersten drei Teams aus Werneuchen und aus Eberswalde. Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
Europa-Schule Werneuchen landet auf Platz eins