Der Umbau hatte ursprünglich früher fertig werden sollen. Verzögert hat sich vor allem die Genehmigung. Ein wesentliches Thema dabei war nach Aussage von Carola Schwenk der Brandschutz, unter anderem werden Fluchttreppen-Türme erforderlich. Das Objekt mit 1950 Quadratmetern Nutzfläche besteht aus einem Haupthaus mit zwei Obergeschossen und einem Nebengebäude mit einem Obergeschoss. In beiden Häusern wurde jeweils ein großer Versammlungsraum aufgeteilt, sonst habe es keine allzu großen Eingriffe in die Grundrisse gegeben, sagt Carola Schwenk. Vorschriftsgemäß wurde eine Behinderten-Toilette eingebaut. "Da fehlen noch die Fliesen." Zu den Kosten des Umbaus machte Bistums-Sprecher Stefan Foerner keine Angaben.