Der Bratwurst-Duft vom Grillstand wehte um die Ecke, als Gudrun Beckmann vom Kneipp-Landesverband die Kinder nach dem Speisezettel fragte und kesse Antworten wie "Cheeseburger" und "Hühnerkeule" erhielt. Aber natürlich stehen viele Tomaten und Äpfel aus dem eigenen Garten sowie Quark und andere gesunde Mahlzeiten auf dem Speisezettel der 130 Kinder, die am Flakenseeweg betreut werden. Und das ist nur eine der fünf Säulen, auf denen das an Sebastian Kneipp und seinen Lehren orientierte Konzept ruht. Die Wasseranwendungen und die Sauna-Besuche sind das bekannteste Element. Alle zwei Wochen geht jedes Kind im Durchschnitt in die Sauna - und zwar nicht nur im Winter.
Dass die Lebensweise der Kneipp-Lehre abfärbt, bestätigte Mutter Michaela Beuth. "Wir werden über die Kita an solche Sachen herangeführt", sagte sie. "Zum Beispiel hat meine Tochter mich dazu überredet, barfuß durch den Schnee zu gehen." Und sie hat beobachtet, dass die vierjährige Sina weniger krank wird. Nach Aussage von Gudrun Beckmann sind Kinder, die Kneipp-Kitas besuchen, im Durchschnitt 30 Prozent weniger krank als Kinder aus anderen Einrichtungen.
Zu dem Fest mit Hüpfburg, Sport, Spielen , Clown-Auftritten und mehr waren sehr viele Familien gekommen - jedenfalls herrschte vor der Einrichtung Parkplatz-Not und auf dem Gelände teilweise Gedränge. Zu Beginn der Veranstaltung erhielt Leiterin Manuela Veronelli von Gudrun Beckmann die Urkunde, auf die die Chefin und ihr Team so lange hingearbeitet haben. Die Leiterin nahm ausdrücklich auch die Eltern in ihren Dank auf. Die "Wasserwichtel" sind die 53. Kita in Berlin und Brandenburg, die als Kneipp-Kita anerkannt ist, sagte Gudrun Beckmann.
Die Entwicklung ist nicht zu Ende. Nächstes Vorhaben ist ein sogenannter Pfad der Sinne aus unterschiedlichen Naturmaterialien, auf dem die Kinder barfuß gehen sollen. Er soll im Garten angelegt werden. Dafür übergab Marion Filkow, die Vertreterin des DRK, das die Kita betreibt, einen Scheck.
Für das DRK Märkisch-Oder-Havel-Spree als Träger ist das Haus in Erkner die zweite Einrichtung, die als Kneipp-Kita arbeitet; die andere ist gleich nebenan in Rüdersdorf. Es sei wichtig, die Profilierung voranzutreiben, weil die Eltern immer bewusster wählten, sagte Marion Filkow.
Mit 130 betreuten Kindern spielt die Einrichtung eine wichtige Rolle für die Kita-Versorgung in Erkner. Noch haben die "Wasserwichtel" auch Hort-Kinder, aber im Einvernehmen mit der Stadt ist beschlossen, dass diese Nutzung ausläuft und die "Wasserwichtel" sich auf Kinder bis zum Schulalter konzentrieren.