Im ersten Quartal des neuen Jahres soll das Werk dann nach Diskussion verabschiedet werden, wie das Schulverwaltungsamt im Sozialausschuss bekanntgab. Im Schulentwicklungsplan wird etwa die Frage geklärt, welche Kapazitäten in Zukunft an den Schulen noch benötigt werden. "Der Entwurf ist deshalb brisant, weil die Schullandschaft im Havelland in Schieflage geraten ist. Zum ersten Mal reichen die Kapazitäten im Raum Falkensee nicht mehr aus, so dass Schüler im kommenden Schuljahr mit einer eigens dafür eingerichteten Buslinie nach Ketzin pendeln müssen. Auch die chronisch übernachgefragten Gesamtschulen haben ihre Höchstkapazität wohl erreicht", so Wolfgang Seelbach, Bildungsexperte der Grünen und Landeselternsprecher.