Mit Blick auf einen möglichen neuen Park&Ride-Platz am Falkenseer Bahnhof Seegefeld wurde am Runden Tisch nahezu einhellig die Sicht vertreten, dass eine Ausweitung der attraktiven Tarifzone B bis nach Seegefeld beim VBB wohl kaum durchsetzbar wäre.
Insofern bliebe die Frage, ob ein grundsätzlich machbarer P&R-Platz am Bahnhof Seegefeld in der Tarifzone C von den Bahnfahrgästen angenommen werden würde oder aber die Mehrzahl aus finanziellen Gründen weiterhin die wenigen Hundert Meter per Auto nach Albrechtshof in die Zone B fahren und dort mühsam einen Parkplatz im angrenzenden Wohnviertel suchen würde.
Die BISF sei gern bereit, neben ihrem Alternativkonzept zu Albrechtshof auch weitere Überlegungen zu P&R am Bahnhof Seegefeld zu begleiten. Konsens herrschte am Runden Tisch, dass mehr länderübergreifendes gemeinsames Denken und Planen in verkehrlichen Fragen sowie ein ÖPNV-Konzept für das "Paket" Albrechtshof, Seegefeld und Falkensee sinnvoll ist. Die Teilnehmenden wollen sich öfter gemeinsam zusammenzusetzen, um weiter über die Problematik zu beraten und Vorschläge für einen verbesserten ÖPNV zu entwickeln.
Klar ist für die BISF indes in der Summe, dass das Ziel, mit einem verkehrlichen Gesamtkonzept noch mehr Pendler zum Umstieg auf den umweltfreundlichen ÖPNV zubewegen, weiter verfolgt werden muss.