Dass sie den sprichwörtlichen Grünen Daumen besitzen müssen, eint wohl alle, die da gestern eingeladen haben. Zum Vorschein kamen aber auch andere, nämlich kulinarische Talente. So hatten Ute Dapoz und Günther Grötzsch für ihre Gäste im Rosengartener Schaugarten eigens Rosenbowle zubereitet. Jutta und Rudi Gram zeigten in ihrem Hausgarten in Markendorf-Siedlung unter anderem ihre Häuschengalerie, Keramikarbeiten - und Exoten wie Zitronen oder Kiwi. Ungezählte Rosensorten von The Queen Elizabeth Rose bis Gloria Day haben Uhligs in ihrem Garten im Buschmühlenweg gepflanzt. Ihren 350 Quadratmeter großen Hausgarten präsentierte die Familie Bossin in Hohenwalde. Geöffnet waren noch vier weitere Frankfurter Gärten. Zudem konnten sich Interessierte durch das Aboretum in Neuberesinchen führen lassen, das bis heute an die Baumschultraditon des Viertels erinnert.
Initiiert wird der Tag der offenen Gärten seit einigen Jahren von der Deutschen Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur (DGGL).